easyCredit BBL Logo quer web   NBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram  

Beiträge

Die HAKRO Merlins Crailsheim haben einen neuen Center verpflichtet. In der kommenden easyCredit Basketball Bundesliga-Saison wird der Amerikaner Aaron Jones für die Crailsheimer auf Korbjagd gehen. Der Big Man Jones lief letzte Spielzeit in Griechenland auf und hat bereits Erfahrungen im deutschen Basketball gesammelt. Gleichzeitig steht fest, dass Sherman Gay nach zwei Saisons die Merlins verlässt.

Aaron Jones Greece

Crailsheim, 24.06.2019. Die Kaderplanung bei den Crailsheimern ist im vollen Gange. Nachdem die Merlins bereits die Verträge von Russell und Herrera verlängert und Liam Carpenter in die 1. Mannschaft hochgezogen haben, Fabian Bleck von den Eisbären Bremerhaven und Jeremy Morgan aus Finnland kommt, verkünden die Merlins einen weiteren Neuzugang.

Aaron Jones ist in Alabama geboren, spielte vier Jahre auf dem Ole Miss College in Mississippi und wechselte dann für eine Saison zu den Rhein Stars Köln. Anschließend zog es den 2,06 großen Center nach Bulgarien und Finnland, wo er bei Salon Vilpas mit dem kommenden Merlins-Co-Trainer Joonas Iisalo erster der Hauptrunde wurde. In der abgelaufenen Saison stand der 25-jährige für Rethymno Cretan Kings B.C. in Griechenland auf dem Parkett und warf durchschnittlich 6,3 Punkte, holte sich 5,2 Rebounds und verteilte dazu im Schnitt 0,7 Assists.

„Mit Jones kommt ein mit 2,06m großes echtes Kraftpaket. Wie beim anderen Neuzugang, Jeremy Morgan, so lag auch bei Aaron Jones für uns ein wichtiger Teil des Anforderungsprofils in der Defensive und Athletik. Für seine Größe ist Aaaron ein sehr beweglicher Spieler mit Stärken im Pick-and-Roll, der insgesamt ein starkes Paket für den Klub und das Team mitbringt", so der sportliche Leiter Ingo Enskat.

Gay Abschied WEB

Mit der Verpflichtung von Jones ist derweil auch sicher, dass Sherman Gay keine weitere Saison bei den Merlins spielen wird. Der 2,01 m große Center war einer der Leistungsträger in der Aufstiegssaison 2017/18 und konnte auch in der vergangenen Bundesliga-Spielzeit überzeugen. In seinen zwei Jahren bei den Zauberern legte er durchschnittlich 11,6 Punkte auf und griff sich 4,5 Rebounds. „Vielen Dank an Sherman. Wir werden Ihn mit seiner abgeklärten Spielweise immer in Erinnerung halten“, bedankt sich Enskat beim Amerikaner.