easyCredit BBL Logo quer web   JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram tiktok PNG8 sYouTube_icon_(2013-2017).png

Beiträge

Die heiße Phase hat begonnen! Die HAKRO Merlins Crailsheim bestritten am Mittwochabend das erste Playoff-Spiel ihrer Bundesligageschichte. Die hervorragende Hauptrunde endete mit 24 Siegen und Tabellenplatz 5 – somit treffen die Zauberer in der „Best-of-Five“-Serie auf den Viertplatzierten, keinen geringeren als den amtierenden Pokalsieger und Meisterschaftsfavoriten FC Bayern Basketball. Auch an diesem Abend, in der ersten Viertelfinalpartie, wurden die Münchener ihrer Favoritenrolle gerecht. Früh konnte sich das Team von Andrea Trinchieri einen Vorsprung herausspielen und ließ den HAKRO Merlins nur wenige Chancen. Die Zauberer hatten außerdem bereits in der ersten Halbzeit mit Foulproblemen zu kämpfen, Bell-Haynes und Boggy kassierten mussten früh viel Zeit auf der Bank verbringen. Auch Nimrod Hilliard saß viel neben dem Parkett, der Point Guard musste am Ende des ersten Durchgangs verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Nach 40 Minuten hieß es 86:66 für den FCBB, damit führen sie in der Playoff-Serie mit 1 zu 0. 

HP

Foto: Steffen Eirich

München, 19.05.2021. 108 Tage nach dem „Golden Moment“, dem erstmaligen Sieg der HAKRO Merlins über den FC Bayern Basketball, trafen sich beide Kontrahenten erneut im Münchener Audi Dome. Ebenfalls 108 Tage ist es her, als das große Verletzungspech der Crailsheimer begann. Denn genau in diesem historischen Spiel verletzte sich Tim Coleman schwer am Knie und konnte seitdem kein Spiel mehr im Merlins-Dress bestreiten. Wenig später musste auch Haywood Highsmith seine Saison verletzungsbedingt vorzeitig beenden. Nun, dreieinhalb Monate später, sind die Vorzeichen andere. Die Gastgeber aus München sicherten sich am vergangenen Wochenende mit dem Gewinn des MagentaSport BBL Pokals den ersten Titel der Saison, außerdem erreichten sie als erste deutsche Mannschaft überhaupt die Euroleague-Playoffs und scheiterten dort in fünf dramatischen Spielen knapp an Mailand. Die Crailsheimer hingegen tankten mit Siegen über Hamburg, Oldenburg und Bamberg Selbstvertrauen für die Postseason. Nach dem Motto „never change a winning team“ bot Tuomas Iisalo im ersten Spiel der Viertelfinalserie die seit Wochen eingespielte Starting Five, bestehend aus Bell-Haynes, Lasisi, Jones, Bleck und Radosavljevic auf. Von Beginn an zeigten beide Teams ihre Fähigkeiten von jenseits der Dreierlinie, zwei Mal war Zipser auf Seiten der Bayern erfolgreich, Lasisi erzielte die ersten Zähler der Gäste. Der belgische Shooting Guard sorgte nach fünf Spielminuten auch für die erste Führung der Zauberer (8:10).  Bei den Bayern übernahm allen voran der deutsche Nationalspieler Paul Zipser. Er sorgte für elf der ersten 15 Münchener Zähler und stellte kurz vor Ende des ersten Viertels auf 15:10. Nachdem die Gastgeber auf 17:10 erhöhten reagierte Crailsheims Headcoach Tuomas Iisalo mit seiner ersten Auszeit (8. Minute). Doch auch in der Folge zeigte sich Bayern vor allem von Downtown treffsicher (4/6, 10 Minuten), sodass es mit 22:13 in die erste Viertelpause ging.

Auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts ließen es die Gastgeber von Downtown regnen, dieses Mal in Person von Zan Sisko. In der Defense spielten die Münchener mit viel Energie und gewährten den HAKRO Merlins keine leichten Treffer. Lucic erhöhte von der Freiwurflinie auf 29:14, doch kurz darauf wurde Crailsheims Big Man Boggy unsportlich gefoult. Übeltäter Wade Baldwin war damit jedoch gar nicht einverstanden und kassierte direkt im Anschluss noch ein technisches Foul – damit endete sein Abend bereits nach 13 Minuten. Doch auch Crailsheims Point Guard hatte früh mit Foulproblemen zu kämpfen. Nachdem Bell-Haynes in der 14. Minute sein drittes persönliches Foul bekam musste er vorerst auf der Bank platznehmen. Aus Iisalos nächster Timeout meldeten sich die HAKRO Merlins mit einem krachenden Alley-oop durch McNeace zurück, auch Bayerns Headcoach Trinchieri zitierte kurz darauf seine Jungs an die Bande (35:25, 15. Minute). Kurz vor der Halbzeitsirene brachte Nimrod Hilliard die Zauberer erstmals seit längerer Zeit auf einen einstelligen Rückstand (45:36). Der Dreier von Radosevic wurde von Bell-Haynes‘ Freiwürfen gekontert. Robin Amaize hatte jedoch das letzte Wort in Hälfte Eins, er traf den letzten Wurf mit dem Buzzer zum 51:38-Halbzeitstand.

Den zweiten Durchgang eröffnete wie so häufig in diesem Spiel Bayerns Zipser von der Dreierlinie. Aber auch der Jeremy Jones ließ es von „draußen“ regnen. Bell-Haynes indes musste sein viertes Foul hinnehmen und somit erneut viel Zeit auf der Bank verbringen. Da sein Point Guard Kollege Hilliard am Ende des ersten Durchgangs angeschlagen das Feld verließ, standen mit Lasisi und Stuckey vermehrt beide Crailsheimer Shooting Guards gemeinsam auf dem Parkett. Doch weiter bereiteten vor allem die Rebounds den HAKRO Merlins deutlich Probleme. Die körperlich überlegenen Gastgeber sicherten sich einen Großteil der „zweiten Bälle“ und kreierten so deutlich mehr Würfe. Für ein Offensivhighlight der Zauberer sorgte kurz vor Ende des dritten Viertels Bell-Haynes, der mit dem And-one das Drei-Punkte-Spiel perfekt machte. Nun übernahm der frisch gekürte „Offensiv Player oft he year“, der weiterhin mit vier Fouls auf dem Parkett stand. Erneut war er von der Linie erfolgreich und verkürzte erstmals seit längerer Zeit auf einen einstelligen Rückstand (64:55). Sein Point Guard Kollege Hilliard betrat indes nach seiner Behandlung im Innenraum wieder die Halle – allerdings musste er mit Krücken auf der Ersatzbank platznehmen. Mit einem 11-Punkte-Rückstand ging es in die finalen zehn Minuten in Crailsheims BBL-Playoff Debüt.

Zu Beginn des Schlussabschnitts vergrößerten die Bayern ihren Vorsprung. Weiterhin war es die intensive Münchener Verteidigung, die die HAKRO Merlins Crailsheim vor Probleme stellte. Dadurch konnten die Gäste den Rückstand kaum verringern, Lucic vergrößerte mit seinem Dunk zwei Minuten vor der Schlusssirene auf eine 20-Punkte-Führung seiner Bayern. Damit endete für die HAKRO Merlins das erste Playoff-Spiel ihrer easyCredit BBL Geschichte mit einer 66:86-Niederlage.

Die Zauberer liefen von Beginn an einen Rückstand her und mussten immer wieder Rückschläge, wie die Verletzung von Hilliard, hinnehmen. Auch die deutlich bessere Dreierquote (44% zu 29%) sowie die gewonnen Rebounds (41 zu 34) sprachen am Ende für die Bayern. Bereits in zwei Tagen haben die Crailsheimer jedoch die Chance zur Revanche. Im zweiten Spiel der Viertelfinal-Serie treffen sie am Freitagabend erneut auf den FC Bayern Basketball. Tip-off ist dann im Audi Dome um 19 Uhr.

 

Stimme zum Spiel:

Tuomas Iisalo: „Glückwunsch an Bayern zum Sieg. Sie waren sehr fokussiert, engagiert und aktiv in der Verteidigung. Wir hatten sehr gute Phasen im Spiel, die waren allerdings zu kurz und zu selten. Wir hatten auch große Probleme mit der Rotation nach den Foulproblemen von Bell-Haynes und der Verletzung von Hilliard. Das sieht momentan nicht gut aus und erschwert unsere Aufgabe am Freitag. Das war das erste Spiel und Bayern hat viel Playoff Erfahrung, auch in dieser Saison. Sie spielen eine überragende Verteidigung. Wir müssen Lösungen finden, dass unser Spiel nicht so statisch ist. Aber das ist natürlich keine einfache Aufgabe, weil Bayern eine der besten Verteidigungsmannschaften in ganz Europa ist. In zwei Tagen müssen wir die Basics etwas besser machen, dann haben wir eine Chance.“

Punkteverteilung

Bell-Haynes (23 Pkt/3 Reb/2 Ass), Stuckey (6 Pkt/2 Reb/1 Ass), Hilliard IV. (4 Pkt/1 Reb/2 Assl), A. Kovačević, Lasisi (14 Pkt/3 Reb/2 Ass), Bleck (5 Pkt/4 Reb/1 Ass), Caisin (2 Reb), Radosavljevic (4 Pkt/3 Reb/1 Ass), McNeace (4 Pkt/5 Reb/1 Blk), D. Kovačević (2 Reb/1 Blk), Jones (6 Pkt/3 Reb/3 Stl)

Viertelergebnisse: 22:13 | 29:15 | 15:17 | 20:11

Teamvergleich  

 

FC Bayern München

HAKRO Merlins

Rebounds

41

34

Assists

21

9

Turnover

9

15

Wurfquoten

Field Goals

44% (28/64)

38% (23/60)

Dreier

44% (11/25)

28% (8/29)

Freiwürfe

86% (19/22)

80% (12/15)

grafik mitgliedschaft neu
Filmplakat Web2

300x300 final

BIG 20 21 Sonderheft