easyCredit BBL Logo quer web   JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram  

Bank

Abgesehen vom gewonnen Sprungball und den ersten Punkten der Partie gehörte die Partie von Anfang an den Hausherren. Tübingen schien zu diesem Zeitpunkt wacher im Rebound und kam häufiger zu einfachen Punkten als die Merlins. Die logische Konsequenz war die erste Auszeit von Ingo Enskat beim Stand von 14:8. Besonders die Veteranen Wysocki und Chubb hielten die Merlins zu dieser Zeit noch im Spiel. Doch auch Tübingen hat einen solchen Oldie in seinen Reihen. Alexander Nadjfej sorgte mit einem Dunk für Freude bei den heimischen Fans, bevor Mihailovic per Fastbreak für einen Zehn-Punkte-Rückstand der Merlins sorgte. Die Walter Tigers spielten ein entfesseltes erstes Viertel und nahmen eine klare 30:16-Führung mit in die erste Pause.


Nicht viel Neues zu Beginn des zweiten Viertels. Die ersten Zähler gehörten den Merlins, doch die Tübinger hatten bessere Antworten parat und antworteten von Downtown und von der Freiwurflinie. Zudem blieben die Gastgeber beim Rebound deutlich konzentrierter. Mitte des zweiten Abschnittes hatten sich die Walter Tigers eine 20-Punkte Führung herausgespielt, den sie geschickt und mit einer weiterhin hohen Treffsicherheit verwalteten. Die Gäste konnten in dieser Phase nur auf die individuelle Klasse, etwa von Jordan Callahan, zählen. Von der Dreierlinie blieben die Hände aber kalt. Bis zur Halbzeit fand keiner der acht Dreierversuche den Weg durch die Reuse und die Gastgeber gingen mit einer komfortablen 56:36-Führung in die Kabine.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es dabei. Die Merlins fanden an diesem Sonntagnachmittag einfach nicht in die Spur. Unerklärliche Ballverluste und wurfstarke Tübinger sorgten dafür, dass der Rückstand weiter und weiter anwuchs. 72:43 lautete der Zwischenstand dreieinhalb Minuten vor dem Ende des dritten Viertels. Den Merlins wollte nichts, aber auch gar nichts an diesem Tag gelingen. Bezeichnend zwei Szenen kurz vor Ende des dritten Abschnitts. Mitch Jost mit einem schönen Jumpshot, der ganz tief in den Korb schaute um doch wieder herauszuspringen. Anschließend rettete Konrad Wysocki mit einem Hustleplay den Ball vor dem aus, doch von der Schulter des Gegners landete der Ball direkt in den Händen eines anderen Tübingers.


Nach knapp drei Minuten im letzten Viertel war es soweit. Die Merlins trafen ihren ersten Dreier dieses Spiels. Shy Ely sorgte für diese Premiere. Tim Schwartz ließ zwar unmittelbar einen weiteren Treffer von „downtown“ folgen, doch für eine Aufholjagd sollte dies freilich zu spät sein. Für Ingo Enskat blieben in der abschließenden Pressekonferenz nur die Glückwünsche an seinen Trainerkollegen Igor Perovic zu richten, dessen Walter Tigers Tübingen das Spiel am Ende souverän mit 96:72 gewannen.

Jost1
Foto: Steffen Förster

 

Trainerstimmen:
Igor Perovic (WALTER Tigers Tübingen): „Nach den letzten Niederlagen war es heute kein leichtes Spiel für uns, das wir aber unbedingt gewinnen mussten. Besonders meine Spieler haben heute ihre mentale Stärke bewiesen und sehr guten Basketball gespielt. In der ersten Halbzeit haben wir die Intensität sehr hoch gehalten. Jedoch müssen wir noch daran arbeiten, unser Niveau endlich zu halten und speziell Turnovers zu verhindern.“


Ingo Enskat (Crailsheim Merlins): „Glückwunsch an Tübingen. Sie haben heute 100 Prozent gegeben, was ich bei uns klar vermisst habe. Nach unseren letzten Erfolgen hatten wir häufig Aussetzer im anschließenden Spiel und gegen Tübingen hat mir die nötige Intensität und Bereitschaft meiner Mannschaft gefehlt. Unsere Eins-gegen-Eins-Situationen waren furchtbar und wir haben zu viele Rebounds zugelassen, was unserem Gegner klar in die Karten gespielt hat.“

Heimspielheld 2020/2021

Grafik

100% MERLIN - die Mitgliedschaft im Förderverein

grafik mitgliedschaft neu

PURE MAGIC – die Dokumentation über die HAKRO Merlins

Filmplakat Web2

maske website 31082020

Tabelle

  1. ALBA BERLIN00
  2. MHP RIESEN Ludwigsburg00
  3. EWE Baskets Oldenburg00
  4. ratiopharm ulm00
  5. FC Bayern München00
  6. Brose Bamberg00
  7. BG Göttingen00
  8. FRAPORT SKYLINERS00
  9. RASTA Vechta00
  10.   HAKRO Merlins Crailsheim00  
  11. s.Oliver Würzburg00
  12. Basketball Löwen Braunschweig00
  13. medi bayreuth00
  14. JobStairs GIESSEN 46ers00
  15. Telekom Baskets Bonn00
  16. SYNTAINICS MBC00
  17. Hamburg Towers00
  18. NINERS Chemnitz00