easyCredit BBL Logo quer web   NBBL OWM MR HF 4c   JBBL   facebook  twitter  instagram  

Am 29. Spieltag reisten die Crailsheimer zum Titelverteidiger FC Bayern München Basketball. Nur drei Tage nach der knappen Niederlage gegen ratiopharm ulm in eigener Halle, stand also die nächste schwere Partie auf dem Plan. Die Serie gegen die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel der easyCredit Basketball Bundesliga fand am Sonntagnachmittag sein Ende. Aufgrund von Blessuren und muskulären Problemen, musste Iisalo auf drei Stammkräfte verzichten. Die Merlins hielten gut mit dem Tabellenführer mit, aber am Ende setzte sich Bayern auch durch zu viele Crailsheimer Ballverluste mit 99:79 durch.

WYSOCKI A214 RAU WEB

München, 21.04.2019. Gleich drei Leistungsträger aus den letzten Wochen fielen für das Spiel in der bayrischen Landeshauptstadt aus. Wegen muskulären Problemen setzten Ben Madgen, Frank Turner und Joe Lawson aus, um die Verletzungen auszukurieren und fit für die nächsten wichtigen Spiele im Kampf um den Klassenerhalt zu sein. Es starteten Russell, Herrera, Wysocki, Thompson und Gay. Für die fehlenden Spieler rückten Michael Cuffee, Reggie Arnold und Sören Urbansky in das Team.

Die Merlins erwischten einen gelungenen Start und gingen nach zwei Minuten mit 6:2 in Führung. Die Münchner punkteten in der Anfangsphase nur durch Freiwürfe von Danilo Barthel und Konrad Wysocki antwortete mit einem Dreier zum Zwischenstand 9:3. Bayern kam dann besser in die Partie und traf auch von jenseits der Dreierlinie hochprozentig. Einige leichte Ballverluste der Gäste folgten und die Münchner drehten das Spiel und stellten auf 22:19. Den anschließenden Dreier-Shoot-Out bis zum Ende des ersten Viertels entschied der Tabellenführer für sich und ging mit 29:22 in die erste Viertelpause.

Die Crailsheimer produzierten im zweiten Spielabschnitt viele leichte Fehler und die Münchner bestraften die Turnover mit einem Lauf auf 40:24. Merlins-Coach Iisalo war gezwungen eine Auszeit zu nehmen. DeWayne Russell und Konrad Wysocki nahmen sich von Draußen ein Herz und verkürzten auf 32:44. Der heute stark aufspielende Sherman Gay legte mit einem „and-one“ nach und der Vorsprung des Tabellenführers schmolz. Russell ließ nach einem Steal einen erfolgreichen Floater folgen. Beim Zwischenstand 37:44 nahm Bayern-Coach Radonjic ein Timeout. Beide Mannschaften konnten anschließend noch erfolgreich punkten und die Merlins gingen mit einem 39:48-Rückstand in die Halbzeit.

Die Bayern zogen zu Beginn des dritten Viertels auf 57:40 davon, sodass der finnische Coach der Merlins eine Auszeit nahm. Die Zauberer ließen allerdings ihre Köpfe nicht hängen und zeigten immer wieder gute Spielzüge. Es gelang ihnen trotzdem nicht, den Rückstand zu verringern, weil die Bayern ebenfalls konstant punkteten. Mit dem Spielstand 53:73 ging es in das letzte Viertel.

Der amtierende Titelverteidiger legte im letzten Spielabschnitt noch einmal einen Gang zu und traf weiterhin hochprozentig von der Dreierlinie. Auf Crailsheimer Seite bekam Sherman Gay regelmäßig den Ball unter dem Korb, oder erkämpfte sich Rebounds und verbuchte so bis zum Spielende 24 Punkte. Das Spiel ging letztendlich 79:99 aus und hatte mit Bayern einen verdienten Sieger gefunden, ohne dass die Merlins die Köpfe hängen lassen bräuchten. Und das ist ein wichtiges Zeichen, denn mit dem Heimspiel am nächsten Samstag gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg beginnen für die Merlins die Wochen der Wahrheit im alles entscheidenden Kampf um den Klassenerhalt.

Stimmen zum Spiel:

Tuomas Iisalo: „Zuerst einmal Glückwunsch an Bayern zu diesem Sieg. Wenn wir ehrlich sind, hatte keiner Zweifel daran, wer das Spiel heute gewinnen wird. Wir hatten aufgrund von Verletzungen viele Veränderungen in unserem Roster. Manche Spieler haben auf ungewohnten Positionen gespielt. Außerdem haben uns die 20 Ballverluste wehgetan. Das sind einfach zu viele. Jetzt konzentrieren wir uns auf unser nächstes Spiel, zu Hause gegen Ludwigsburg am Samstag.“

Ingo Enskat: „Jetzt beginnt die entscheidende Phase der Saison. Noch fünf Spieltage und fünf Mannschaften sind im Prinzip gleichauf und haben allesamt noch gleiche Chancen auf den Klassenerhalt – und eine davon sind wir. Drei werden es am Ende schaffen und zwei Teams nicht. Lasst uns jetzt alles dafür tun, unsere Jungs bis zum Ende, bis zum allesentscheidenden Spiel, bis zur letzten Minute zu unterstützen, um dann am letzten Spieltag über dem Strich zu stehen. Spannender kann es einfach nicht sein.“

Punkteverteilung

Russell (20 Pkt/7 Ass/6 Reb), Arnold (4 Pkt/2 Ass/1 Stl), Herrera (3 Pkt/3 Ass/1 Stl), Thompson (6 Pkt/3 Ass/5 Reb),Wysocki (11 Pkt/4 Ass/2 Reb), Urbansky (DNP), Ferner, Neumann (2 Pkt/1 Ass/3 Reb), Gay (24 Pkt/3 Ass/7 Reb), Cuffee (9 Pkt/2 Reb)

Viertelergebnisse: 29:22 | 19:17 | 25:14 | 26:26

Teamvergleich  

 

FC Bayern München

HAKRO Merlins

Rebounds

25

27

Assists

27

23

Turnover

11

20

Wurfquoten

Field Goals

57% (34/60)

55% (31/56)

Dreier

41% (13/32)

36% (8/22)

Freiwürfe

82% (18/22)

75% (9/12)

Homepage

Tabelle

  1. FC Bayern München62
  2. EWE Baskets Oldenburg56
  3. ALBA BERLIN54
  4. RASTA Vechta48
  5. Brose Bamberg44
  6. ratiopharm ulm40
  7. Telekom Baskets Bonn36
  8. Basketball Löwen Braunschweig34
  9. s.Oliver Würzburg34
  10. MHP RIESEN Ludwigsburg32
  11. FRAPORT SKYLINERS32
  12. medi bayreuth28
  13. GIESSEN 46ers26
  14. BG Göttingen22
  15. SYNTAINICS MBC20
  16.   HAKRO Merlins Crailsheim18  
  17. Eisbären Bremerhaven16
  18. Science City Jena10