easyCredit BBL Logo quer web   NBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram  

Mit mächtig Druck und dadurch hochmotiviert starteten die HAKRO Merlins Crailsheim gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg. Lange Zeit agierten die Zauber auf Augenhöhe mit den Riesen, konnten sich aber von einem Lauf der Gäste, im dritten Viertel, nicht mehr erholen. Der PlayOff-Aspirant spielte die Partie am Ende routiniert herunter und ließ die HAKRO Merlins nicht mehr rankommen. Mit 85:94 mussten sich die Crailsheimer geschlagen geben.

Ludwigsburg

Crailsheim, 27.04.2019. Per Korbleger eröffnete Hollis Thompson das Derby. Die HAKRO Merlins starteten gut in den Abend und konnten die ersten Angriffe erfolgreich abschließen und nach zwei Minuten mit 8:2 in Führung gehen. Mit weiterem Spielverlauf kamen auch die MHP RIESEN besser ins Spiel und verkürzten auf 13:10. Bei den Crailsheimern schlichen sich nun mehr Fehler ein und vor allem Jordan Crawford nutzte diese aus. Knapp 1:30 Minuten vor der ersten Pause glichen die Ludwigsburger zum 20:20 aus. Das erste Viertel ging mit 25:24 zu Ende.

Zur Eröffnung des zweiten Spielabschnitts gingen erstmals die MHP RIESEN in Führung, doch die HAKRO Merlins schlugen postwendend zurück. Beide Mannschaften spielten mit hoher Intensität, doch die Gäste konnten sich auf 29:33 absetzten. Die Crailsheimer hatte in dieser Phase große Probleme, weshalb die Ludwigsburger nun die Oberhand bekamen. Nach einer Auszeit war es Ben Madgen mit sechs Punkten in Folge, der auf 37:39 verringerte und sein Team zurück ins Spiel brachte. Die HAKRO Merlins waren jetzt deutlich intensiver in der Partie und zwangen die RIESEN zu vielen Fouls. Dank drei Dreiern in Serie blieben aber die Gäste weiter im Spiel. Zur Halbzeit lautete das Ergebnis 51:54.

Die Ludwigsburger kamen besser in die zweite Hälfte und konnten ihren Vorsprung auf 54:60 erhöhen. Die Jungs von Tuomas Iisalo benötigten ein paar Minuten bis auch sie in der zweiten Halbzeit ankamen. Durch DeWayne Russel übernahmen die Zauberer tief im dritten Viertel wieder die Führung, doch die Gäste schlugen abermals zurück und zogen, bis zur letzten Pause, mit einem 11:0-Lauf, auf 66:76 davon.

Die letzten zehn Minuten begannen recht ereignisarm, denn beide Teams brauchten einen Moment. Denn HAKRO Merlins unterliefen in dieser Phase, vor allem in der Offense, zu viele Fehler. Diese konnten die Zauberer zwar abstellen, schafften es jedoch nicht die MHP RIESEN entscheidend zu stoppen. Trotzdem schmolz der Vorsprung auf 75:80. Die Crailsheimer versuchten alles, aber die Gäste hatten immer eine Antwort, vor allem Marcos Knight war kaum aufzuhalten. In der Crunchtime zeigten die Ludwigsburger, warum sie sich noch berechtigte Hoffnungen auf die Play-Off Teilnahme machen. So ließen die Schwartz-Gelben nichts mehr anbrennen und siegten mit 85:94.

Stimmen zum Spiel

Tuomas Iisalo: „Wir waren sehr gut im ersten Viertel und sind keinen Schritt zurückgewichen. Dann hat Ludwigsburg die Spielkontrolle übernommen. Im dritten Viertel hatten wir große Probleme offensiv. 21 Punkte durch zweite Chancen, mehr Possessions und weniger Turnover machten den Ausschlag für Ludwigsburg. Wir müssen uns jetzt auf das Spiel in Vechta konzentrieren und haben nicht viel Zeit uns zu ärgern.

Statistik

Das Personal

Russell (14 Pkt/ 8 Ass), Madgen (18 Pkt), Turner (9 Pk), Herrera (3 Pkt), Wysocki (13 Pkt/ 8 Reb), Neumann (3 Pkt), Ferner (DNP), Lawson (4 Pkt), Gay (12 Pkt), Thompson (9 Pkt/ 7 Reb/ 2 Stl), Urbansky (DNP)

Viertelergebnisse: 25:24 | 26:30 | 15:22 | 19:18

Teamvergleich  

 

HAKRO Merlins

Ulm

Rebounds

35

43

Assists

16

19

Turnover

14

13

 

Wurfquoten

Field Goals

52% (30/58)

47% (33/70)

Dreier

41% (9/22)

38% (11/29)

Freiwürfe

73% (16/22)

71% (17/24)

Homepage

Tabelle

  1. FC Bayern München62
  2. EWE Baskets Oldenburg56
  3. ALBA BERLIN54
  4. RASTA Vechta48
  5. Brose Bamberg44
  6. ratiopharm ulm40
  7. Telekom Baskets Bonn36
  8. Basketball Löwen Braunschweig34
  9. s.Oliver Würzburg34
  10. MHP RIESEN Ludwigsburg32
  11. FRAPORT SKYLINERS32
  12. medi bayreuth28
  13. GIESSEN 46ers26
  14. BG Göttingen22
  15. SYNTAINICS MBC20
  16.   HAKRO Merlins Crailsheim18  
  17. Eisbären Bremerhaven16
  18. Science City Jena10