easyCredit BBL Logo quer web   NBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram  

Zum 11. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga empfangen die HAKRO Merlins Crailsheim die FRAPORT SKYLINERS aus Frankfurt. Vergangenen Sonntag hielten die Merlins über drei Viertel mit dem FC Bayern Basketball mit, bevor dieser im letzten Spielabschnitt seiner Favoritenrolle gerecht wurde. Jetzt kommt mit den FRAPORT SKYLINERS der Tabellendreizehnte in die Arena Hohenlohe. Tip-Off ist am Samstag um 20:30 Uhr.

PHILIPPREINHARD.COM HAKRO Merlins Vechta 5310

Crailsheim, 05.12.2019. Trotz Niederlage war die Stimmung bei den zahlreich mitgereisten Merlins-Fans nach Ende der Partie gegen den FC Bayern Basketball nicht wirklich getrübt. Über drei Viertel bot man dem Tabellenführer Paroli und musste sich erste im letzten Spielabschnitt dem hochkarätigen Kader der Münchner geschlagen geben. Sichtlich stolz schlenderten die Crailsheimer Anhänger aus der Arena. Damit stehen nun sechs Siege drei Niederlagen auf dem Merlins-Konto gegenüber, was einen starken fünften Rang in der Tabelle der easyCredit Basketball Bundesliga nach sich zieht. Der wichtigste Faktor für den aktuellen Erfolg scheint die mannschaftliche Ausgeglichenheit zu sein. Sechs Spieler punkten im Schnitt zweistellig, immer wieder übernimmt ein anderer Spieler die Rolle des besten Punktesammlers. Dieser Spieler war zuletzt Quincy Ford, der in den vergangenen beiden Spielen kombiniert 36 Punkte erzielte und zudem mit 6,3 Rebounds im Durchschnitt bester Crailsheimer Rebounder ist.

Die Chance die gute Bilanz weiter auszubauen gibt es bereits am kommenden Samstag, wenn die FRAPORT Skyliners Frankfurt zu Gast sind. Die Mannschaft von Trainer Sebastian Gleim erlebte einen durchwachsenen Saisonstart und scheint derzeit noch an ihrer Stabilität zu arbeiten. Zuletzt musste man in Würzburg und zuhause gegen Bamberg Niederlagen einstecken. Andererseits bezwang man zuvor Ulm in deren Arena und hatte den FC Bayern Basketball vor heimischer Kulisse am Rande einer Niederlage. Genau umgekehrt als bei den Merlins, stehen beim Tabellendreizehnten drei Siege und sechs Niederlagen zu Buche. Ein möglicher Grund für den schwierigen Saisonstart sind wohl die Personalprobleme. Nach der Trennung von Anthony Hickey und der Verletzung von Shaquille Hines standen den Frankfurtern nur noch vier ausländische Profis zur Verfügung, weshalb die Hessen unter der Woche Point Guard Joe Rahon (Vertrag bis Saisonende) und Power Forward Tyrone Nash (Tryout-Vertrag) nachverpflichtet haben. Trotz aller Umstände sind die SKYLINERS keinesfalls zu unterschätzen. Besonders Lamont Jones, zweitbester Scorer der Liga (18,9 Punkte/Spiel), und der 22-jährige Leon Kratzer, zweitbester Rebounder der Liga (8 Rebounds/Spiel), können bislang überzeugen. Dazu steht mit dem erfahrenen Quantez Robertson ein herausragender Verteidiger in ihren Reihen.

Zwar konnte man in sechs Bundesligaspielen nur einen Sieg gegen die Frankfurter feiern, in dieser Saison sind die Merlins allerdings in allen relevanten Statistiken im Vorteil. Im Schnitt erzielen die Crailsheimer Korbjäger 16,4 Punkte mehr als die SKYLINERS. Zudem greifen sie sich mehr Rebounds ab, verteilen mehr Assists und können die höheren Trefferquoten aufweisen.

Wie die Hessen, haben aber auch die Merlins mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Fabian Bleck kehrte letzte Woche in München wieder auf das Parkett zurück, Jeremy Morgan wird den Zauberern weiter fehlen. Nicht zuletzt deshalb hat man sich noch einmal verstärkt und im Laufe der Woche Maurice Stuckey von Brose Bamberg verpflichtet. Der erfahrene 29-jährige Guard soll weitere Qualität und Flexibilität auf den Flügelpositionen liefern.

Merlins-Coach Tuomas Iisalo äußerte sich im Vorfeld zur anstehenden Begegnung: „Frankfurt war auf dem Transfermarkt aktiv, was aber wenig an unserer Spielvorbereitung ändern wird. Wir brauchen vollen Fokus und viel Energie, wenn wir gegen sie bestehen wollen. Wir hatten einige sehr gute Momente gegen Bayern, waren aber nicht in der Lage die Leistung über 40 Minuten zu halten. Das hört sich einfach an, ist es aber nicht. Unser Spielstil benötigt konstanten Einsatz von allen fünf Spielern, defensiv wie offensiv. Wir denken, dass wir nach wie vor viel verbessern können.“

Homepage neu

Tabelle

  1. FC Bayern München28
  2. MHP RIESEN Ludwigsburg22
  3. ALBA BERLIN20
  4. EWE Baskets Oldenburg18
  5.   HAKRO Merlins Crailsheim18  
  6. s.Oliver Würzburg18
  7. Brose Bamberg16
  8. RASTA Vechta16
  9. ratiopharm ulm16
  10. Basketball Löwen Braunschweig12
  11. BG Göttingen12
  12. medi bayreuth12
  13. FRAPORT SKYLINERS10
  14. JobStairs GIESSEN 46ers08
  15. Hamburg Towers06
  16. Telekom Baskets Bonn04
  17. SYNTAINICS MBC04