easyCredit BBL Logo quer web   NBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram  

Am 13. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga kam es zum Aufeinandertreffen der zweit und drittbesten Mannschaften der Liga, wenn es um die durchschnittliche Punkteausbeute pro Spiel geht. Die HAKRO Merlins reisten nach zuletzt drei Niederlagen gen Niedersachsen, um die Durststrecke zu beenden. Einer sehr zerfahrenen Anfangsphase mit vielen Fouls, folgte eine hochspannende Partie, die beim Stand von 92:92 in die Overtime ging. In der Verlängerung zeigte dann das Team von Coach Iisalo eine konzentrierte und starke Leistung und gewann letztendlich mit 115:105.

Ende Bild web

Braunschweig, 27.12.2019. Mit wenig Rückenwind traten die Crailsheimer die Fahrt nach Braunschweig an. Nach zuletzt Niederlagen gegen München, Frankfurt und Würzburg wollten die Zauberer wieder zurück in die Erfolgsspur. Nach wochenlanger Ausfallzeit kehrte Shooting Guard Jeremy Morgan wieder zurück auf das Parkett. Center Dejan Kovacevic, der im Sommer von den Basketball Löwen nach Crailsheim wechselte, musste dagegen aufgrund einer Verletzung am Sprunggelenk aussetzen.

Merlins-Headcoach Tuomas Iisalo schickte die Stamm-Starting-Five Russell, Herrera, Hawkins, Bleck und Jones von Beginn an auf das Parkett. Crailsheims Kapitän Herrera eröffnete die Partie indem er nicht lange fackelte und nach wenigen Sekunden einen Dreier versenkte. Javontae Hawkins legte mit drei Freiwürfen nach. Die ersten Punkte für die Gastgeber machte Braunschweigs Top-Scorer Scott Eatherton nach zwei Minuten von der Freiwurflinie. Die Anfangsphase war geprägt von vielen Fouls. Bereits nach zweieinhalb Minuten hatten die HAKRO Merlins die Foulgrenze erreicht. Nach mehreren Minuten ohne Spielfluss trafen Staiger auf Braunschweiger Seite und Jan Span bei den Merlins von außen (15:15). Eine erfolgreiche Defensivaktion der Gäste und einem Korbleger von Forward Fabian Bleck nahm Braunschweigs Coach Pete Strobl die erste Auszeit der Partie (17:19). Kurz vor dem Ende des ersten Viertels stoppte Jeremy Morgan mit einem Dreier plus erfolgreichem Freiwurf einen Lauf der Hausherren. Mit einem 22:26-Rückstand ging es in die erste Viertelpause.

Den zweiten Spielabschnitt eröffnete Merlins-Center Aaron Jones mit zwei Freiwürfen. Anschließend musste er aber nach seinem bereits dritten Foul auf die Bank. Nach Punkten von Eatherton übernahm Herrera das Heft in die Hand und versenkte zwei Korbleger. Jeremy Morgan legte nach zum 31:32 und der Vorsprung der Löwen war geschmolzen. Eine Auszeit Braunschweig folgte. Anschließend sorgten Morgan, Hawkins und Span dafür, dass die Gäste mit 45:40 in Führung gingen. Ein erfolgreicher Korbleger plus Foul brachten die Braunschweiger wieder ran. Tuomas Iisalo zog eine Auszeit. Zu diesem Zeitpunkt hatten bereits Bleck, Morgan und Jones drei Fouls auf dem Konto. Bis zum Seitenwechsel ging es hin und her – aber Maurice Stuckey sicherte den Merlins mit zwei Freiwürfen die 49:48 Halbzeitführung.

Das dritte Viertel eröffnete Aaron Jones mit einer Flugeinlage und einem erfolgreichen Alley-Oop. Jones Pendent Eatherton machte es ihm anschließen auf der anderen Seite des Feldes nach (53:52). Merlins-Forward Quincy Ford trug sich danach zum ersten Mal in die Scorerliste ein indem er einen Dreier plus Zusatzfreiwurf versenkte. Nun stand die Verteidigung der Gäste gut und sie konnten vorne auf sechs Punkte Vorsprung erhöhen. Der bis zu dem Zeitpunkt stark aufspielende Morgan musste nach seinem vierten Foul schnell wieder auf die Bank. Braunschweig konnte zwar zwischendurch verkürzen, aber Top-Scorer Javontae Hawkins ließ es nach Anspiel von Jones krachen und setzte ein Ausrufungszeichen. Mit einem 68:64-Vorsprung gingen die Crailsheimer in die letzten zehn Minuten.

In den ersten Minuten des letzten Spielabschnitts nahmen die Gastgeber das Heft in die Hand und ließen den Merlins-Vorsprung schmelzen und glichen nach zwei Minuten zum 69:69 aus. DeWayne Russell antwortete mit einem erfolgreichen Floater mit Freiwurf. Braunschweigs Kapitän Klepeisz versenkte einen Dreier und die Volkswagenhalle wurde lauter. Jeremy Morgan konterte postwendend von Down Under. Aaron Jones legte mit einem Dunk nach, woraufhin sich Löwen-Trainer Strobl zu energisch ärgerte, was ein technisches Foul für die Hausherren nach sich zog. Herrera konnte den Freiwurf nicht nutzen und Lucca Staiger traf mit einem Dreier zum 77:76. Tuomas Iisalo zog eine Auszeit. Es ging hin und her, Crailsheim punktete unter dem Korb, Braunschweig zweimal von draußen. Nach einem Ballverlust der Gäste schnappte sich Karim Jallow den Ball und dunkte zur 84:81-Führung für Braunschweig. Die Gastgeber hatten nun das Momentum auf ihrer Seite. Für Jones und Morgan war nach den jeweils fünften Fouls das Spiel gelaufen. Quincy Ford brachte die Merlins wieder auf drei Punkte heran, eine gute Verteidigung und ein Dreier von Jan Span und der Spielstand war wieder ausgeglichen. Nach einer Krimi-Schlussphase glich Herrera aus und es ging mit 92:92 in die Overtime.

Zunächst waren es die Gastgeber die in Führung gingen. Nach drei Minuten führte Point Guard DeWayne Russell das Merlins-Team an und brachte sie mit 99:98 in Front. Nach einem unsportlichen Foul von Eatherton ging Ford an die Linie und erhöhte auf drei Punkte. Auch Fabian Bleck behielt die Nerven und verwandelte zwei Freiwürfe. Im Gegenzug verkürzte Jallow wieder auf 100:103. Span erhöhte mit einem Dreier. Braunschweig foulte dann schnell, Crailsheim punktete konstant von der Linie und feierte am Ende einen 115:105 Sieg. Damit konnten die HAKRO Merlins Crailsheim ihren 7. Saisonsieg feiern, die Niederlagenserie stoppen und vorerst wieder auf den 6. Tabellenplatz steigen.

 

Stimmen zum Spiel:

Tuomas Iisalo: „Was für ein verrücktes Spiel. Wir sind offensiv ganz gut gestartet, aber in der Defensive haben beide Teams zu viele leichte Punkte zugelassen. Im letzten Viertel sah es so aus, als ob Braunschweig mehr Kraft im Tank hat. Wir waren in einer sehr schwierigen Situation, aber ich bin sehr sehr stolz auf mein Team, dass wir nach zwei Niederlagen in der Overtime, diesmal das Spiel gewinnen konnten.“

Ingo Enskat: „Auch ich muss sagen: was für ein verrücktes Spiel. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit, hätte wohl niemand dran geglaubt, dass wir das Spiel noch mal drehen. Umso schöner ist es für die Jungs, trotz aller Widrigkeiten, sich gegen die Niederlage gestemmt zu haben. Sie haben den Kampfesgeist bis zur letzten Sekunde gezeigt. Wir können stolz darauf sein, dass wir das Spiel am Ende gewonnen haben, auch wenn es spielerisch nicht unsere beste Partie war.“

Punkteverteilung

Russell (15 Pkt/ 8 Ass/3 Stl), Carpenter (DNP), Stuckey (4 Pkt/2 Reb/1 Ass), Špan (14 Pkt/6 Ass/3 Stl), Herrera (9 Pkt/3 Reb/4 Ass), Bleck (8 Pkt/7 Reb/2 Ass), Ford (13 Pkt/6 Reb/4 Stl), Hawkins (24 Pkt/8 Reb/1 Ass), Jones (14 Pkt/2 Reb/1 Stl).

Viertelergebnisse: 26:22 | 22:27 | 16:19 | 28:24 | 13:23

Teamvergleich  

 

Basketball Löwen Braunschweig

HAKRO Merlins

Rebounds

40

41

Assists

21

24

Turnover

23

18

Wurfquoten

Field Goals

49% (31/63)

43% (32/74)

Dreier

27% (8/30)

32% (12/37)

Freiwürfe

83% (35/42)

78% (39/50)

Lange Zeit zum Verschnaufen bleibt den HAKRO Merlins nicht. Schon am Sonntagabend steht die nächste Partie an. Um 15:00 Uhr empfangen die Crailsheimer ratiopharm ulm zum Derby in der Arena Hohenlohe. Die Ulmer kommen dagegen ausgeruht nach Ilshofen. Ihre letzte Begegnung konnten sie am 21.12. souverän zu Hause gegen den SYNTAINICS MBC mit 96:80 gewinnen. Mit einer ausgeglichenen Bilanz von sechs Siegen und sechs Niederlagen stehen die Ulmer knapp hinter den Play-Off-Rängen. Der überragende Spieler bei den Orangenen ist in dieser Saison der Ex-NBA-Spieler Zoran Dragic. Im Durchschnitt kommt der 30-jährige auf 19,1 Punkte und führt das Top-Scoring-Ranking der easyCredit BBL an. Außerdem im Fokus bei den Ulmern ist der erst 18 Jahre junge Killian Hayes. Unter Coach Jaka Lakovic stand das französische Talent in bisher jedem BBL-Spiel in der Starting-Five und wird von einigen Experten als sicherer zukünftiger NBA-Spieler gehandelt.

#allesfürdiefamilie #ichverzichte

Grafiken ich verzichte2

Homepage neu

Tabelle

  1. FC Bayern München38
  2. MHP RIESEN Ludwigsburg34
  3.   HAKRO Merlins Crailsheim30  
  4. ALBA BERLIN28
  5. EWE Baskets Oldenburg26
  6. RASTA Vechta24
  7. Brose Bamberg24
  8. s.Oliver Würzburg22
  9. BG Göttingen22
  10. ratiopharm ulm20
  11. Basketball Löwen Braunschweig18
  12. medi bayreuth18
  13. JobStairs GIESSEN 46ers12
  14. FRAPORT SKYLINERS12
  15. Telekom Baskets Bonn08
  16. SYNTAINICS MBC06
  17. Hamburg Towers06