easyCredit BBL Logo quer web   NBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram  

Die HAKRO Merlins Crailsheim empfingen zum ersten Spiel im neuen Jahr und 15. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga Brose Bamberg. In einem engen Spiel lagen die Zauberer über weite Strecken der Partie in Führung und brachten diesen letztendlich über die Ziellinie. Zum ersten Mal in ihrer Bundesligageschichte gelang es den Crailsheimer Korbjägern die Bamberger zu besiegen und so für eine kleine Sensation zu sorgen. 

PHILIPPREINHARD.COM HAKRO Merlins Bamberg 0133

Crailsheim, 04.01.2020. Sechs Tage nach dem umjubelten Derbysieg gegen ratiopharm Ulm stand für die HAKRO Merlins mit Brose Bamberg der nächste schwere Prüfstein auf dem Programm. Beide Mannschaften standen vor der Partie bei acht Siegen und fünf Niederlagen und damit auf einem der Playoff-Ränge. Die Oberfranken mussten sich allerdings zuletzt vor heimischem Publikum dem FC Bayern Basketball geschlagen geben, während die Merlins nach den Siegen in Braunschweig und gegen Ulm mit Rückenwind in die Partie starteten. Auf Seiten der Crailsheimer meldete sich Center Dejan Kovacevic wieder fit. Verzichten musste man im Gegenzug auf den angeschlagenen Quincy Ford und Maurice Stuckey, bei dessen Wechsel vereinbart wurde, dass er im ersten Spiel gegen seinen Ex-Klub nicht zum Einsatz kommt.

Sebastian Herrera schien seine überragende Form aus dem Spiel gegen Ulm konserviert zu haben und eröffnete die Partie direkt mit einem Treffer hinter der Dreierlinie. Nach einem sehenswerten Block von Jones und einem weiteren Dreier von Jeremy Morgan zur 6:2-Führung wurde es früh laut in der Arena Hohenlohe. Vor allem defensiv machten die Zauberer zu Beginn den Oberfranken das Leben extrem schwer und erlaubten ihnen nur sieben Zähler in den ersten sieben Spielminuten. Da aber auch die Bamberger gewohnt defensivstark agierten, entwickelte sich eine enge und punktearme Begegnung. Zum Ende des ersten Viertels führten die Gäste knapp mit 13:16.

Vier Punkte von Javontae Hawkins brachten den Merlins im zweiten Viertel die Führung zurück (17:16). Wenig später zog Bambergs Coach Roel Moors seine erste Auszeit. Keine der beiden Mannschaften konnte sich nennenswert absetzten, was zu zahlreichen Führungswechseln führte. Ein kleiner Lauf der Hausherren zur 29:25-Führung führte dann zur nächsten Bamberger Auszeit bei noch gut drei zu spielenden Minuten in Viertel Nummer Zwei. In diesen wirkten die Crailsheimer Korbjäger konzentrierter als die Oberfranken und erspielten sich so einen Sieben-Punkte-Vorsprung zur Halbzeit (40:33).

Diesmal waren es die Bamberger, die in Person von Olinde durch einen Dreier eröffneten. Doch Aaron Jones hatte direkt mit einem seiner zahlreichen Alley-Oops die Antwort parat. DeWayne Russell sorgte aus der Mitteldistanz für die erste zweistellige Führung (46:35) nach knapp drei gespielten Minuten im dritten Spielabschnitt. Anders als im Spiel gegen Ulm ließen die Zauberer nach der Halbzeitpause nicht nach und behielten die Führung bei. Insbesondere in der Defensive zeigte man eine gute Vorstellung und gab kaum einfache Wurfchancen ab. Gegen Ende des dritten Spielabschnitts fanden einige Würfe der Crailsheimer nicht ihr Ziel, weswegen die Gäste den Rückstand nach und nach kleiner werden ließen. Mit einer zarten 54:51 Führung ging es in die letzte Viertelpause.

Die Partie war nun völlig ausgeglichen. Nach einer langen Zeit ohne Wurferfolg erlöste Sebastian Herrera das Publikum und brachte die Merlins nach dreieinhalb Minuten im letzten Viertel mit 56:53 in Front. Jeremy Morgan setzte einen Dreipunktewurf oben drauf und zwang den neunmaligen deutschen Meister zur Auszeit. Vier Minuten vor dem Ende versenkte Herrera einen Dreier, sorgte damit für eine Zehn-Punkte-Führung (66:56) und brachte die Arena zum Kochen. Bamberg-Coach Moors zog die nächste Auszeit. Durch zwei schnelle Dreier in Folge stellten die Universitätsstädter eine Minute vor Schluss auf 69:66. Bei noch 21 Sekunden Restspielzeit verkürzte der Bamberger Darion Atkins an der Freiwurflinie, indem er einen von zwei versenkte (73:69). Auf der anderen Seite traf Hawkins ebenfalls einen Freiwurf, was Bamberg beim Stand von 70:67 zur letzten Auszeit zwang. Im nächsten Angriff vergaben die Gäste den möglichen Ausgleich und Jeremy Morgan erhöhte, erneut mit einem Freiwurftreffer, auf 71:67. Wenige Sekunden vor Schluss verkürzte Olinde nochmals, doch Fabian Bleck stellte postwendend auf 73:69 und brachte damit den umjubelten Sieg unter Dach und Fach.

Damit stehen die HAKRO Merlins nun bei neun Saisonsiegen – so viele waren es am Ende der gesamten letzten Saison. Gleichbedeutend ist dies mit einem unglaublichen vierten Tabellenplatz nach vierzehn absolvierten Partien. Weiter geht es am 19.01 mit dem nächsten Heimspiel gegen die Hamburg Towers.

Stimme zum Spiel:

Tuomas Iisalo: „Das war eine sehr gute Defensivleistung von uns heute - nur 69 Punkte kassiert gegen eine solche Mannschaft. Wenn mir vor dem Spiel jemand gesagt hätte, dass wir ohne Quincy Ford und Mo Stuckey und mit 22 Prozent Dreierquote eine Chance gegen Bamberg haben, dann wäre ich anderer Meinung gewesen. Wir spielen mit unglaublicher Energie. Die Jungs spielen füreinander. Dazu mit dieser tollen Stimmung hier in jedem Spiel, das führt zu einem positiven Kreislauf der Energie. Das freut mich, da ich jeden Tag sehe, wie hart die Jungs arbeiten. Es sind junge Spieler, aber sie haben eine Idee, wie man sich verbessern kann.“

Punkteverteilung

Russell (12 Pkt/3 Reb/4 Ass), Carpenter (DNP), Špan (1 Reb/2 Ass), Herrera (12 Pkt/4 Reb/3 Ass), Morgan (19 Pkt/9 Reb/2 Ass), Bleck (2 Pkt/5 Reb/2 Ass), D. Kovacevic, Hawkins (14 Pkt/6 Reb/3 Ass), Jones (14 Pkt/3 Reb/2 Ass), Urbansky (DNP), A. Kovacevic (DNP)  .

Viertelergebnisse: 13:16 | 27:17 | 14:18 | 19:18 |

Teamvergleich

 

HAKRO Merlins

Brose Bamberg

Rebounds

36

42

Assists

18

21

Turnover

11

12

Wurfquoten

Field Goals

47% (27/57)

44% (27/61)

Dreier

22% (6/27)

33% (7/21)

Freiwürfe

65% (13/20)

50% (8/16)

#allesfürdiefamilie #ichverzichte

Grafiken ich verzichte2

Homepage neu

Tabelle

  1. FC Bayern München38
  2. MHP RIESEN Ludwigsburg34
  3.   HAKRO Merlins Crailsheim30  
  4. ALBA BERLIN28
  5. EWE Baskets Oldenburg26
  6. RASTA Vechta24
  7. Brose Bamberg24
  8. s.Oliver Würzburg22
  9. BG Göttingen22
  10. ratiopharm ulm20
  11. Basketball Löwen Braunschweig18
  12. medi bayreuth18
  13. JobStairs GIESSEN 46ers12
  14. FRAPORT SKYLINERS12
  15. Telekom Baskets Bonn08
  16. SYNTAINICS MBC06
  17. Hamburg Towers06