easyCredit BBL Logo quer web   NBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram  

Zur Begegnung des 18. Spieltages in der easyCredit Basketball Bundesliga empfangen die HAKRO Merlins Crailsheim am Samstagabend (20:30 Uhr) die Telekom Baskets Bonn. Im Hinspiel im Oktober fügten die Merlins den Rheinländern die höchste Heimniederlage der Vereinsgeschichte zu. In der Liga läuft es für die Bonner nicht wie geplant. Derzeit finden sie sich auf dem 16. Tabellenplatz wieder. Dafür reisen sie mit getanktem Selbstbewusstsein durch das Erreichen der Play-Offs in der Champions League nach Crailsheim.

PHILIPPREINHARD.COM HAKRO Merlins Hamburg 0163

Crailsheim, 30.01.2020. Nach vier Siegen in Folge mussten die Zauberer am Montag eine am Ende deutliche Niederlage bei ALBA Berlin hinnehmen. Lange Zeit konnte das Team von Tuomas Iisalo bei den Hauptstädtern mithalten, wurde dann aber in wenigen schlechten Minuten von den Albatrossen bestraft. „Wir sind ein junges Team. Wir machen Fehler, aber wir analysieren das Spiel und wollen uns immer weiter verbessern“, sagte der Finne auf der Pressekonferenz in Berlin.

Nun geht es in der Arena Hohenlohe gegen die Baskets aus Bonn. Die Crailsheimer haben noch gute Erinnerungen an den 3. Spieltag. Dort „schossen“ sie wortwörtlich die Gastgeber aus dem Telekom Dome. Mit 21 erfolgreichen Dreiern und einem 114:82-Sieg fügten sie den Rheinländern die höchste Heimniederlage der Vereinshistorie zu. Seit dem besagten Aufeinandertreffen im Oktober hat sich in Bonn personell allerdings einiges getan. Sie verstärkten sich mit dem Point Guard Lawrence und holten zudem noch einen wurfstarken Big-Man Alec Brown. Außerdem kehren drei hochmotivierte Ex-Merlins in die Arena Hohenlohe zurück. Yorman Polas Bartolo, Joshiko Saibou und Benjamin Lischka haben eine Crailsheimer Vergangenheit. „Bonn spielt mit hohem Tempo und sie schließen schnell in der Transition ab. Mit den Neuzugängen Brown und Lawrence haben sie mehr Optionen, vor allem macht es die Bonner beim Shooting gefährlicher“, sagt Tuomas Iisalo über die Rheinländer.

Die bisherige Liga-Bilanz der magentafarbenen: drei Siege und 13 Niederlagen. Trotz der ernüchternden Hinrunde halten die Bonner an Coach Thomas Päch fest. Was ihnen vor allem durch die Auftritte in der Champions League recht gibt. Dort präsentierten sich die Baskets stark, acht Siege und fünf Niederlagen reichen für den Einzug in die Play-Offs. Am Dienstagabend schlugen sie noch den direkten Konkurrenten Dijon mit 83:72. Zwar ist ihnen am vergangenen Wochenende nicht die Wiederholung der Sensation gegen Bayern München gelungen, als sie den Meister im Pokal-Achtelfinale rauswarfen, aber sie präsentierten sich keinesfalls gleichbedeutend mit ihrem Tabellenplatz.

Bei den HAKRO Merlins ist die Stimmung nach der Niederlage gegen Berlin keinesfalls getrübt. „Man kann nicht alle Spiele gewinnen“ – heißt es im Crailsheimer Fanlager. Natürlich hatte man nach den vier Siegen in Serie die Sensation in der Hauptstadt im Blick, aber letztendlich war der Euroleague-Teilnehmer zu stark. Jetzt steht das nächste Heimspiel an und in der Arena Hohenlohe konnte man bekanntlich die letzten drei Begegnungen gewinnen. Auch in der letzten Saison war man gegen die Bonner nah dran – verlor allerdings am Ende nur mit einem Punkt.

Die Duelle, die am Samstagabend im Fokus stehen werden, sind Russell-Frazier und Jones-Breunig/Brown. Auf der Spielmacher-Position zieht Frazier für die Rheinländer die Fäden und ist mit 14,8 Punkten zudem Topscorer seines Teams. Unter dem Korb bekommt es Aaron Jones sogar mit zwei Hochkarätern zu tun. Martin Breunig ist einer der Konstantesten im Team von Thomas Päch und legt durchschnittlich 12,2 Punkte auf und greift sich 4,8 Rebounds. Neu-Center der Baskets Alec Brown setzte sich in den ersten vier Spielen mit 12 Punkten pro Partie in Szene. „Die größte Challenge wird für uns sein, das Hinspiel zu vergessen. Die Partie hat nichts mehr mit dem Spiel am Samstag zu tun. Es wird eine Herausforderung für meine Jungs werden“, so Iisalo.

Homepage neu

Tabelle

  1. FC Bayern München34
  2. MHP RIESEN Ludwigsburg30
  3. ALBA BERLIN26
  4.   HAKRO Merlins Crailsheim26  
  5. EWE Baskets Oldenburg24
  6. RASTA Vechta22
  7. Brose Bamberg22
  8. s.Oliver Würzburg20
  9. ratiopharm ulm18
  10. BG Göttingen18
  11. medi bayreuth18
  12. Basketball Löwen Braunschweig16
  13. JobStairs GIESSEN 46ers12
  14. FRAPORT SKYLINERS10
  15. Hamburg Towers06
  16. Telekom Baskets Bonn06
  17. SYNTAINICS MBC06