easyCredit BBL Logo quer web   JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram tiktok PNG8 sYouTube_icon_(2013-2017).png

Am 23. Spieltag war das Top-Team der easyCredit BBL zu Gast in der Arena Hohenlohe. Die MHP RIESEN Ludwigsburg traten mit einer 20:1-Bilanz die rund 90 Kilometer lange Reise nach Ilshofen an. Die letzten 18 Spiele entschied der Tabellenführer für sich, die einzige Niederlage musste das Team von John Patrick am 3. Spieltag beim FC Bayern München hinnehmen. Auch die HAKRO Merlins beeindrucken in dieser Spielzeit. Zwar verließen die Zauberer in den letzten drei Partien das Parkett als Verlierer, dennoch ist man mit 16 Siegen und Tabellenplatz 5 das Überraschungsteam der bisherigen Saison. Gegen den Favoriten aus Schwaben waren die Hohenloher von Beginn an vor allem defensiv stabil. Diese exzellente Verteidigung war schon im ersten Durchgang der Garant für die zweistellige Führung. Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Gastgeber konzentriert und ließen kaum einfache Punkte zu, sodass am Ende ein verdienter 68:58-Derbysieg zu Buche stand.  

MERLINS NEU

Crailsheim, 14.03.2021. Ein Duell stand beim Aufeinandertreffen der Hohenloher gegen die Schwaben besonders im Fokus. Jaleen Smith und Trae Bell-Haynes gelten als die heißesten Eisen der Liga. Die beiden Guards führten in der Vergangenheit ihre Farben immer wieder zum Erfolg und waren nach der Hinrunde die beiden Top-Favoriten auf den MVP-Titel (wertvollster Spieler). Wenig überraschend standen sowohl der Kanadier im Dress der Crailsheimer, als auch der US-Amerikaner von Beginn an auf dem Parkett. Außerdem liefen zu Spielbeginn Stuckey, Jones, Highsmith und Radosavljevic bei den HAKRO Merlins auf. Ex-Crailsheimer Yorman Polas Bartolo begann bei Ludwigsburg und sorgte für die ersten Punkte der Partie. Es war von Beginn an das erwartet umkämpfte Spiel. Nach vier Minuten glichen die Crailsheimer wieder aus (6:6), Patrick nahm seine erste Auszeit. Defensiv starteten die Zauberer sehr fokussiert und ließen kaum einfache Abschlüsse zu. Auch Ludwigsburg verteidigte stark, sodass sich beide Teams jeden Punkt hart erarbeiten musste. Kurz vor der Pause ließ es Boggy mit einem Alley-Oop-Dunk krachen, dennoch gingen die Crailsheimer mit einem 14:18-Rückstand in den zweiten Spielabschnitt.

Für den perfekten Start in das zweite Viertel sorgte Maurice Stuckey. Der Shooting Guard brachte seine drei Dreier zum Viertelbeginn im Korb unter und holte erstmals die Führung auf Crailsheimer Seite (23:20). Nach 15 Minuten Spielminuten dann ein Schockmoment. Haywood Highsmith wurde beim Dunking-Versuch von Rodriguez unsportlich gefoult, prallte bei der Landung auf seinen Ellenbogen und musste ausgewechselt werden. Stuckey und Lasisi verwerteten jedoch die beiden folgenden Angriffe, weshalb die Hausherren die Führung auf 29:22 ausbauen konnten. Die zweite Auszeit der Schwaben leitete die Schlussphase der ersten Halbzeit ein. Doch weiterhin war es die starke und konzentrierte Defense der Gastgeber, die die MHP RIESEN vor große Probleme stellte. McNeace mit einem And-one und Stuckey mit seinem vierten Dreier im zweiten Spielabschnitt(!) bescherten den HAKRO Merlins zum ersten Mal eine zweistellige Führung (35:24). Der erfahrene Shooter erzielte damit den 2.000 Punkt in seiner BBL-Karriere. Sinnbildlich für die Leistung der Zauberer war der Einsatz von Boggy, als er in der letzten Spielminute nach seinem Dreier mit einem Jubelschrei zu hören war. Kurz darauf blockte er seinen Gegenspieler und schrie sich erneut die Seele aus dem Leib. In den zweiten 10 Minuten ließen die HAKRO Merlins Crailsheim gegen den Tabellenführer gerade einmal 8 Zähler zu, konnten selbst 26 Punkte erzielen und somit mit einer 40:26-Führung in die zweite Hälfte gehen.    

In diese starteten die Ludwigsburger wieder etwas treffsicherer. Nach 23. Minuten beschwerte sich jedoch John Patrick lautstark und kassierte ein technisches Foul. Auf dem Parkett hingegen hatte die zweistellige Führung der Gastgeber weiterhin Bestand. Bell-Haynes zeigte sich gewohnt nervenstark von der Freiwurflinie, Lasisi traf aus der Mitteldistanz und der wieder eingewechselte Highsmith in einem Fastbreak – 49:31 nach 25 Minuten. Kurz darauf erzielte MVP-Kandidat Smith seine ersten Zähler der Partie. Darauf reagierte Iisalo, der nun seinerseits via Auszeit in das Spiel eingriff. Auch in dem Spielabschnitt standen vor allem die Defensivreihen im Fokus. Die HAKRO Merlins blieben nach der Halbzeitpause weiterhin sehr konzentriert und ließen im dritten Viertel nur 14 Punkte zu. Mit einem 55:40-Vorsprung ging es in die letzten zehn Derbyminuten.     

Dort war zunächst der Tabellenführer erfolgreicher. Nach dem Dreier von Hulls und dem Korbleger von Polas Bartolo schrumpfte die Führung auf 55:45. Doch der bärenstarke Bell-Haynes setzte sich offensiv gut durch, verwandelte den schweren Wurf trotz Foul und sorgte mit seinem Bonusfreiwurf für Zähler auf dem Konto der Gastgeber. Aber auch Ludwigsburg spielte nun seine Stärken aus. Wieder war es Smith von Downtown, der seine Farben auf einen acht Punkte Rückstand brachte. Nun griff Tuomas Iisalo mit seiner Auszeit in das Spiel ein um eine größere Aufholjagd zu stoppen. Nun musste er jedoch auf Boggy verzichten, der sein fünftes persönliches Foul kassierte und die letzten vier Minuten von der Bank zusehen musste. Nun konnte man die Spannung in der Arena Hohenlohe förmlich spüren. Die Cruchtime läutete Lasisi von Downtown ein, kurz darauf egalisierte Hulls die drei Punkte von der Freiwurflinie. Im nächsten Angriff wurde Bell-Haynes beim Dreierversuch unsportlich gefoult. Wieder war Rodriguez der Übeltäter, nach seinem zweiten unsportlichen musste er die Halle vorzeitig verlassen. Der kanadische Aufbauspieler verwandelte beide Würfe zum 66:58. Eine Minute vor dem Ende versenkte Highsmith einen Tip-in im Korb und sorgte mit dem 68:58 für die Vorentscheidung. In den Schlusssekunden ließen beide Teams nichts mehr zu, sodass die HAKRO Merlins den Favoriten mit 68:58 besiegten.

Nach drei Niederlagen in Folge zeigten die HAKRO Merlins Crailsheim nun eine beeindruckende Reaktion und fügten dem Tabellenführer die erst zweite Saisonniederlage zu. Die MHP RIESEN bestätigten auch in diesem Jahr ihre beachtliche Form der Vorsaison (Vizemeister) und zählen wieder zu einem der großen Anwärter auf den Titelgewinn. Nach 18 gewonnenen Partien in Folge ging heute die Siegesserie der Ludwigsburger zu Ende. Grund dafür war vor allem die defensive Kompaktheit der Gastgeber. Gerade einmal 58 Punkte ließen die Crailsheimer zu, Jaleen Smith wurde extrem gut verteidigt und konnte nur zwei Würfe aus dem Feld im Korb unterbringen. Bereits am nächsten Sonntag ist ein weiterer Top-Favorit auf die Meisterschaft zu Gast in der Arena Hohenlohe. Dann empfangen die HAKRO Merlins das Starensemble des FC Bayern München Basketball.

Stimme zum Spiel:

Tuomas Iisalo: „Glückwunsch an die Jungs. Unglaubliche Leistung in der Defense. 58 Punkte gegen den Tabellenführer, der auch 22 Offensivrebounds holte, zuzulassen, war eine schwere Aufgabe für uns und spricht für unsere Einstellung. Zu sehen, dass sich die harte Arbeit auszahlt, ist für jeden extrem belohnend. Das war heute der Schlüssel zum Erfolg.“

Punkteverteilung

Bell-Haynes (15 Pkt/7 Reb/8 Ass), Stuckey (17 Pkt/2 Reb), Hilliard IV. (5 Pkt/2 Reb/3 Ass/1 Stl), Lasisi (7 Pkt/2 Reb), Highsmith (7 Pkt/6 Reb/2 Ass/4 Stl), Bleck (2 Pkt/10 Reb/1 Stl), Radosavljevic (9 Pkt/3 Reb/1 Ass/1 Blk), McNeace (4 Pkt/4 Reb/1 Ass/1 Blk), Jones (2 Pkt/3 Reb1 Stl/1 Blk)

Viertelergebnisse: 14:18 | 26:8 | 15:14 | 13:18

Teamvergleich  

 

HAKRO Merlins

MHP RIESEN Ludwigsburg

Rebounds

46

44

Assists

15

12

Turnover

16

14

Wurfquoten

Field Goals

35% (22/62)

29% (20/70)

Dreier

28% (8/29)

21% (7/33)

Freiwürfe

80% (16/20)

69% (11/16)

maske website 31082020

grafik mitgliedschaft neu
Filmplakat Web2

300x300 final

BIG 20 21 Sonderheft

Tabelle

  1. MHP RIESEN Ludwigsburg60
  2. ALBA BERLIN56
  3. EWE Baskets Oldenburg50
  4. FC Bayern München48
  5.   HAKRO Merlins Crailsheim48  
  6. ratiopharm ulm46
  7. Hamburg Towers42
  8. Brose Bamberg34
  9. Basketball Löwen Braunschweig32
  10. medi bayreuth30
  11. FRAPORT SKYLINERS26
  12. BG Göttingen26
  13. Telekom Baskets Bonn24
  14. NINERS Chemnitz24
  15. SYNTAINICS MBC18
  16. s.Oliver Würzburg18
  17. JobStairs GIESSEN 46ers16
  18. RASTA Vechta14