easyCredit BBL Logo quer web   JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram tiktok PNG8 sYouTube_icon_(2013-2017).png

Nur 72 Stunden nach dem Baden-Württemberg Derby gegen ratiopharm ulm waren die HAKRO Merlins Crailsheim gegen das nächste Play-off-Team der easyCredit BBL gefordert. Die Towers aus Hamburg reisten als Tabellensiebter in die Arena Hohenlohe, die Crailsheimer ihrerseits standen mit einem Sieg mehr auf dem fünften Rang. Zwölf der bisherigen 16 Heimspiele in der aktuellen Saison konnten die Zauberer für sich entscheiden, nun wollten sie im letzten Hauptrunden-Spiel in Ilshofen ihre sehr starke Bilanz ausbauen und sich eine gute Ausgangslage für die Post-Season schaffen. Die Gastgeber gingen von Beginn an hochkonzentriert in die Partie und spielten sich früh einen kleinen Vorsprung heraus, der in einer 47:42-Pausenführung mündete. Im dritten Viertel kämpften sich die Hamburger heran, doch den Schlussabschnitt entschieden die Crailsheimer wieder für sich, sodass sie am Ende einen verdienten 85:79-Heimsieg feiern konnten. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Point Guard Trae Bell-Haynes heraus, dem lediglich ein Rebound zu einem Triple-Double fehlte (20 PKT/11 ASS/ 9 REB). Auch Radosavljevic (16 PKT/ 7 REB), Lasisi (16 PKT/ 5 ASS) und Jones (15 PKT/4 REB) legten beeindruckende Zahlen auf. 

HP HH

Crailsheim, 02.05.2021. Die ohnehin schon verletzungsgeplagten HAKRO Merlins müssen im Saisonschlussspurt auf einen weiteren Schlüsselspieler verzichten. Jermaine Haley verletzte sich in den Schlussminuten des letztens Spiels in Ulm am Knie und stand für die Partie gegen Hamburg nicht zur Verfügung. Die Hanseaten gingen ohne Kameron Taylor in die Partie, der ebenfalls angeschlagen ausfiel. Die seit Wochen eingespielte Starting Five (Bell-Haynes, Lasisi, Jones, Bleck und Radosavljevic) stand auch am Sonntagabend zu Beginn auf dem Parkett. Wie erwartet war es zunächst ein defensiv geprägtes Spiel, nach zwei Minuten erzielte Elias Lasisi von der Freiwurflinie den ersten Zähler des Abends. Kurz darauf konnte Bleck die ersten Punkte aus dem Feld folgen lassen, bevor Jones mit zwei Drei-Punkte-Würfen auf 9:4 stellte. In der Folge wurden die Gäste auch effektiver unter dem gegnerischen Korb, doch Jones stellte mit seinem dritten Dreier in den ersten zehn Minuten auf 21:17. Der letzte Angriff des ersten Viertels gehörte Trae Bell-Haynes, seine starke Einzelaktion wurde von Bleck zum 23:17 verwertet.

Nach der kurzen Pause reihte sich auch Scharfschütze Lasisi in die Riege der Feld-Korbschützen ein. Es entwickelte sich ein unglaublich intensives Basketballspiel, bei dem beide Kontrahenten um jeden Ballbesitz kämpften. Nach 15 Spielminuten ließen es Bell-Haynes und Boggy von Downtown regnen – die 34:25-Führung war gleichbedeutend die höchste der ersten Hälfte, sodass Hamburgs Coach Pedro Calles mit einer Auszeit den Lauf der HAKRO Merlins stoppen wollte. Doch das beeindruckte die Crailsheimer kaum, die sich vor allem von der Dreierlinie extrem gefährlich zeigten. Lasisi erhöhte von eben dort zwei Minuten vor der Pause wieder auf neun Punkte. Vor allem der kanadische Aufbauspieler der Gastgeber spielte eine überragende erste Halbzeit und war schon nach zwanzig Minuten auf Kurs „Triple-Double“ (12 PKT/8 REB/ 8 ASS). Mit den letzten Hamburger Punkten des starken Centers Kotsar (12 PKT, 20 Min) endete der erste Durchgang mit 47:42.

Früh in der zweiten Halbzeit musste Flügelspieler Jones mit seinem vierten Foul auf der Bank platznehmen. Dies änderte zunächst nichts an der starken Dreierquote der Gastgeber. Nachdem Boggy seinen dritten Wurf von Downtown versenkte, zeigte auch Stuckey seine Qualitäten. Nach dem erfolgreichen Fastbreak von Lasisi stellten die Zauberer erstmals auf einen zweistelligen Vorsprung (57:46). Nach der Auszeit von Calles legte die Mannschaft des Spaniers einen 9:2-Lauf hin, sodass Iisalo ebenfalls seine Mannschaft für eine Besprechung an die Bande rief. Doch auch in der Folge spielten die Towers ihre aggressive Defensive und zwangen die Crailsheimer zu Ballverlusten. Nach 29 Minuten war dann der Vorsprung der Hohenloher komplett aufgebraucht – Hamburg übernahm erstmals seit der Anfangsphase wieder die Führung (61:62). Mit einem ausgeglichenen 63:62 ging es in die letzten zehn Minuten der Partie.

Es blieb auch im letzten Viertel das hart umkämpfte Spiel. Vor allem Maik Kotsar bereitete den Zauberern zunehmend Schwierigkeiten. Allerdings hatten auch die Gastgeber einen starken Center in ihren Reihen: Bogdan Radosavljevic verwertete einen Mitteldistanzwurf mit ablaufender Shotclock zum 71:67. Bereits früh im Schlussabschnitt hatten die Towers mit Foulproblemen zu kämpfen, sodass die Zauberer immer wieder von der Linie punkten konnten. Vier Minuten vor dem Ende sorgte der kaum aufzuhaltende Bell-Haynes für ein weiteres Highlight. Nach seinem spektakuläreren Spin-Move erzielte er das 77:69 – es folgte die nächste Hamburger Auszeit. Aus dieser heraus zauberten die beiden Big Men der HAKRO Merlins, die heute einige Zeit gemeinsam auf dem Parkett verbrachten. Boggy bediente mit einem Alley-oop-Anspiel Center-Kollegen McNeace, der die Führung weiter ausbaute. Lasisi ließ es wieder von Downtown regnen (83:73, 38. Minute), Jamuni McNeace stand am Ende einer starken Passstafette freistehend unter dem Korb und erzielte das 85:77 – bei 50 Sekunden die Vorentscheidung in diesem umkämpften Spiel. Kurz darauf ertönte die Schlusssirene in der Arena Hohenlohe: 85:79! Ein echter Willenssieg für die Zauberer, die damit den Abstand auf die Hamburg Towers weiter vergrößerten und wichtige Zähler im Kampf um die Playoff-Plätze sicherten.

Mit dem Spiel beginnt die letzte Hauptrunden-Woche der easyCredit BBL Saison 2020/21. Nach dem 13. Heimsieg(!), bei nur vier Niederlagen, folgen nun zwei Auswärtsspiele, bevor die Playoffs beginnen. Weiter geht es am Mittwochabend (19 Uhr) beim Tabellenvierten EWE Baskets Oldenburg, der aktuell auch der Playoff-Viertelfinal-Gegner der HAKRO Merlins wäre. Am kommenden Sonntag endet dann die Crailsheimer Hauptrunde in Bamberg.

Stimme zum Spiel:

Tuomas Iisalo: „Ein extrem wichtiger Sieg für uns. Wir haben teilweise sehr guten Basketball gespielt, den Ball bewegt, gut verteidigt und rotiert. Die Sache, die uns fast das Spiel gekostet hat, waren die Turnovers und verpassten Defensiv-Rebounds. Daran müssen wir arbeiten, wenn wir die nächsten Spiele gewinnen wollen. Aber nochmal: Das war ein großer Sieg heute.“

Punkteverteilung

Bell-Haynes (20 Pkt/9 Reb/11 Ass/1 Stl), Stuckey (3 Pkt), Hilliard IV., Lasisi (16 Pkt/4 Reb/5 Ass), Bleck (6 Pkt/9 Reb/2 Ass), Caisin, Radosavljevic (16 Pkt/7 Reb/2 Ass/1 Stl/, McNeace (9 Pkt/2 Reb/1 Blk), Jones (15 Pkt/4 Reb/1 Stl)

Viertelergebnisse: 23:17 | 24:25 | 16:20 | 22:17

Teamvergleich  

 

HAKRO Merlins

Hamburg Towers

Rebounds

35

35

Assists

20

11

Turnover

21

13

Wurfquoten

Field Goals

56% (29/52)

43% (32/74)

Dreier

43% (12/28)

15% (4/26)

Freiwürfe

68% (15/22)

61% (11/18)

maske website 31082020

Grafik
grafik mitgliedschaft neu
Filmplakat Web2

300x300 final

BIG 20 21 Sonderheft

Tabelle

  1. MHP RIESEN Ludwigsburg60
  2. ALBA BERLIN56
  3. EWE Baskets Oldenburg50
  4. FC Bayern München48
  5.   HAKRO Merlins Crailsheim48  
  6. ratiopharm ulm46
  7. Hamburg Towers42
  8. Brose Bamberg34
  9. Basketball Löwen Braunschweig32
  10. medi bayreuth30
  11. FRAPORT SKYLINERS26
  12. BG Göttingen26
  13. Telekom Baskets Bonn24
  14. NINERS Chemnitz24
  15. SYNTAINICS MBC18
  16. s.Oliver Würzburg18
  17. JobStairs GIESSEN 46ers16
  18. RASTA Vechta14