easyCredit BBL Logo quer webLogo en  JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram tiktok PNG8 sYouTube_icon_(2013-2017).png

 

Nach der Länderspielpause waren die HAKRO Merlins am zweiten Advent wieder auf dem easyCredit BBL-Parkett gefordert. Zu Gast war man in Frankfurt, Headcoach Sebastian Gleim traf auf seinen Ex-Verein. Die Crailsheimer, die ohne Moe Stuckey nach Hessen reisten, kamen gut in die Begegnung. Doch im Laufe des Spiels verloren sie ihr Wurfglück von der Dreierlinie, auch die Rebounds gingen mehr und mehr an die Gastgeber. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, die Schlussminuten nutzten dann die Skyliners besser und gingen letztlich mit 80:73 als Sieger vom Parkett. Für die HAKRO Merlins Crailsheim bedeutet das die vierte Saisonniederlage, Frankfurt konnte seinen dritten Sieg feiern. Topscorer war der wieder einmal stark aufspielende TJ Shorts II mit 25 Punkten, 6 Assists und 5 Steals.   

Bild HP FRA

Foto: Julian Reckmann

Frankfurt, 05.12.2021. Nach der zweiwöchigen Länderspielpause waren die HAKRO Merlins Crailsheim am Sonntagnachmittag zu Gast bei den Fraport Skyliners. Die Hessen standen nach dem Saisonstart mit einer 2-6-Statistik auf dem 17. Tabellenplatz, die Hohenloher hingegen konnten fünf der ersten acht easyCredit BBL-Spiele gewinnen, was Position Sechs des deutschen Oberhauses bedeutete. Während die Gäste aufgrund der Corona-Erkrankung auf Maurice Stuckey verzichten mussten, konnte Frankfurt ihrerseits wieder auf Kapitän Quantez Robertson zurückgreifen. Der nachverpflichtete McLean stand noch nicht im Kader der Hessen. In einer ausgeglichenen Anfangsphase sorgte HAKRO Merlins-Center Bogdan Radosavljevic für das erste Highlight von Downtown. Zur Freude von knapp 100 Fans der Zauberer, die die etwa zweieinhalbstündige Fahrt gen Hessen angetreten sind und für mächtig Stimmung sorgten. Nach sechs Spielminuten war es TJ Shorts II, der den Korbleger zum 5:11 verwandelte und Gästecoach Ocampo zur ersten Auszeit des Spiels zwang. Für das defensive Highlight des ersten Viertels sorgte Richmond Aririguzoh, der den Wurfversuch von „Tez“ Robertson spektakulär blockte.

Den zweiten Abschnitt eröffnete Nationalspieler Len Schoormann mit starkem Drive für die Gastgeber, nach dem erfolgreichen Dreier von Moore zum 21:23 nahm auch Crailsheim Headcoach Sebastian Gleim sein erstes Timeout.  Doch die Gäste kamen in der Phase in keinen Rhythmus. In den ersten fünf Minuten des zweiten Viertels erzielte das Offensivstärkste Team der Liga nur zwei Zähler. Anders als Schoormann, der Frankfurter Guard lief richtig heiß und brachte seine Farben erstmals in Führung (24:23). Die Hohenloher suchten nun Jaren Lewis, der fünf Zähler in Folge erzielte und die Führung zurückbrachte (24:28). In der Schlussphase der ersten Halbzeit neutralisierten sich die beiden Mannschaften, sodass es folgerichtig mit Gleichstand (35:35) in die 15-minütige Pause ging.      

Wieder war es Center „Boggy“ Radosavljević, der trotz Kontakt den Ball im Korb unterbrachte und damit sein Team in Hälfte Zwei erstmals auf die Anzeigetafel. Frankfurt verteidigte allerdings weiterhin stark, sodass die sonst so offensivfreudigen Crailsheimer nur schwer zu Korberfolgen kamen. In der 26. Spielminute sorgte Wirbelwind Shorts II für Aufsehen, als er nach einem sehenswerten Steal im Fastbreak nur durch ein Foul zu stoppen war. Ungewöhnlich allerdings: der Point Guard ließ beide Freiwürfe liegen, die Skyliners konnten ihrerseits „coast-to-coast“ abschließen und gingen wieder in Führung (47:44). Im kompletten Spiel konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen, kurze Läufe wurden schnell wieder gestoppt. Dementsprechend ausgeglichen ging es in die finalen zehn Minuten (55:53).

Und in diese starteten die Gastgeber stärker. Die beiden deutschen Wank und Brenneke erzielten die ersten fünf Zähler, sodass Gleim bereits nach der ersten Minute des vierten Viertels mit einer Auszeit reagierte.  Doch weiter waren es die Hessen, die zwingendere Aktionen auf das Parkett brachte. Allen voran die deutsche Riege (Schoormann, Wank, Brenneke) spielte stark auf, während gegen die Merlins vor allem die Dreierquote sowie das Rebound-Duell sprachen. Nach 36 Minuten kam Robertson nach Steal zu leichten Fastbreak punkten und erhöhte auf 71:59 – eine Vorentscheidung. All die Bemühungen einer späten Aufholjagd scheiterten, am Ende mussten sich die Zauberer mit 80:73 geschlagen geben. Topscorer war einmal mehr Crailsheims Point Guard TJ Shorts II mit 25 Zählern. Außerdem standen 6 Assists und 5 Steals auf seinem Konto.

Viel Zeit über die Niederlage nachzudenken haben die HAKRO Merlins nicht. Bereits am Mittwoch geht es in der Arena Hohenlohe wieder um Punkte, dann treffen die Zauberer im FIBA Europe Cup auf Reggio Emilia. Tip-off ist um 19 Uhr. 

 

Stimme zum Spiel:

Sebastian Gleim: „Glückwunsch an Frankfurt, die heute aufgrund des Unterschiedes in der Physis und den Rebounds auch verdient gewonnen haben. Bei uns war diese Woche die Gesundheit an erster Stelle und Basketball wohl nur an zweiter. Wir sind nicht in unseren Flow gekommen, den wir uns in den letzten zwölf Spielen aufgebaut haben. Von denen haben wir 90% gewonnen, was uns sehr freut. Jetzt müssen wir uns den Flow wieder aufbauen, was schnell gehen muss, denn wir spielen jetzt viele Spiele in wenigen Tagen.“

Punkteverteilung

Shorts II (25 Pkt/4 Reb/6 Ass/5 Stl), Lewis (9 Pkt/1 Reb1 Stl), Savage (3 Pkt/3 Reb), Lasisi (9 Pkt/5 Reb/3 Ass), Harris (11 Pkt/3 Reb/3 Ass/1 Stl), Bleck (9 Pkt/5 Reb/1 Ass/1 Stl), Radosavljevic (7 Pkt/5 Reb), Aririguzoh (1 Reb/2 Blk)

Viertelergebnisse: 14:21 | 21:14 | 20:18 | 25:20

Teamvergleich  

 

Fraport Skyliners

HAKRO Merlins

Rebounds

50

27

Assists

18

13

Turnover

15

8

Wurfquoten

Field Goals

39% (26/66)

44% (27/62)

Dreier

33% (11/33)

25% (6/24)

Freiwürfe

81% (17/21)

65% (13/20)

Fanshop Banner_Moe (002).jpg

EB22_WebAd_MerlinsCrailsheim_Container_300x300.png

grafik mitgliedschaft neu
Filmplakat Web2

svyEYT g

300x300 final

Tabelle

  1. ALBA BERLIN54
  2. Telekom Baskets Bonn52
  3. FC Bayern München50
  4. MHP RIESEN Ludwigsburg46
  5. ratiopharm ulm44
  6. NINERS Chemnitz44
  7. Hamburg Towers38
  8. Brose Bamberg36
  9.   HAKRO Merlins Crailsheim34  
  10. BG Göttingen32
  11. EWE Baskets Oldenburg28
  12. s.Oliver Würzburg28
  13. Basketball Löwen Braunschweig24
  14. medi bayreuth22
  15. MLP Academics Heidelberg22
  16. SYNTAINICS MBC22
  17. FRAPORT SKYLINERS18
  18. JobStairs GIESSEN 46ers16