easyCredit BBL Logo quer webLogo en  JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram tiktok PNG8 sYouTube_icon_(2013-2017).png

 

Nach dem gewonnen Achtelfinalkrimi im BBL-Pokal reisten die MHP RIESEN aus Ludwigsburg mit Ex-Merlin Yorman Polas Bartolo bereits zum zweiten Lokalderby innerhalb weniger Monate Richtung Hohenlohe, wo sie am Samstagabend zum zehnten Spieltag der easyCredit BBL auf die HAKRO Merlins trafen. Die Crailsheimer wollten den ersten Sieg nach der Länderspielpause einfahren, die Gäste konnten wettbewerbsübergreifend die letzten drei Partien für sich entscheiden. Unterschiedliche Voraussetzungen also, aber ein Ziel: Dem jeweiligen Lokalrivalen zeigen, wer die Basketballmacht im Norden Baden-Württembergs ist. Die Stierkampfarena war gemäß der 750 erlaubten Zuschauer ausverkauft, die sich jedoch nach deutlich mehr anhörten. Die Hausherren kamen besser in die Partie, zogen zur Halbzeit mit einem kleinen Vorsprung davon. Diesen konnten sie in der zweiten Hälfte teilweise auf 20 Punkte ausbauen. Am Ende gewinnen die Zauberer verdient mit 72:61. Topscorer wurde einmal mehr TJ Shorts II, Jaren Lewis gelang ein Double-Double (15 PKT / 11 REB).

PHILIPPREINHARD.COM MERLINS 21 22 Ludwigsburg Q13003502

Crailsheim, 11.12.2021. Die gute Nachricht vorab: Crailsheims Maurice Stuckey absolvierte nach seiner Corona-Erkrankung am Samstagnachmittag erste individuelle Trainingseinheiten Die schlechte: Zum Derby gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg stand der Shooting Guard noch nicht zur Verfügung. Sonst aber war der Kader der Zauberer vollständig, Headcoach Sebastian Gleim schickte daher die Starting Five bestehend aus Liga-Topscorer TJ Shorts II, Jaren Lewis, Jared Savage, Kapitän Fabian Bleck und Bogdan Radosavljevic auf das Parkett. Der Sprungball ging an die Gäste. Jonas Wohlfarth-Bottermann vergab deren ersten Angriff, Jaren Lewis holte die ersten Punkte der Begegnung. Justin Simon glich daraufhin für die Ludwigsburger aus. Jonah Radebaugh fuhr kurz danach ein erfolgreiches And-one und netzte auch seinen Zusatzfreiwurf ein. Jared Savage war es, der den ersten Dreier für die Zauberer zum 7:7 verwandelte. Der Assist ging an Boggy, der damit die 250 in der Bundesliga vollmachte. Nach einem Foul vom RIESEN Jordan Hulls an Crailsheims Shorts wurde es zum ersten Mal hitzig auf dem Parkett. Beide gingen aber ohne weitere Zwischenfälle wieder auseinander. Unmittelbar darauf verwandelte Elis Lasisi per Lay-up und brachte die HAKRO Merlins mit 13:9 in Führung. Gästecoach John Patrick ging daraufhin in die erste Auszeit der Gäste. Doch die Hausherren konnten ihren Vorsprung halten, Jaren Lewis baute diese nach Korbleger und Dreier sogar noch weiter aus. Nach Pass von Terrell Harris einmal quer über das gesamte Parkett stopfte Shooting Guard Lasisi das Spielgerät in den gegnerischen Korb und besiegelte somit das 22:13 zum Ende des ersten Viertels.

Ludwigsburgs James Woodard eröffnete den zweiten Spielabschnitt, doch mit einem Treffer von Downtown sorgte Merlin Harris wieder für klare Verhältnisse. Kurz darauf bescherte sich Radosavljevic seinen nächsten Meilenstein: 100 Steals hatte der 2,13 Meter große Center jetzt auf dem Konto stehen. Yorman Polas Bartolo, der 2014 den Aufstieg in die BBL mit den HAKRO Merlins feierte, verkürzte auf 27:21, woraufhin Zauberer-Chefcoach Sebastian Gleim in sein erste Time-out ging. Nach einem erneuten Foul gegen sich traf Shorts II doppelt von der Freiwurflinie. Scharfschütze Lasisi legte kurz darauf von Downtown nach (32:25). Nach einem Ballverlust von Boggy beging der Belgier jedoch ein unsportliches Foul. Jonah Radebaugh nutzt seine Chance und verkürzt nach zwei verwandelten Freiwürfen für die MHP RIESEN Ludwigsburg. Jaren Lewis holte sich unter dem gegnerischen Korb einen offensiven Rebound, täuscht den Pass nach außen an und netzte dann aber selbst ein. Als die Anzeigetafel in der ausverkauften Arena Hohenlohe noch eine Minute anzeigte, nahmen sich die Crailsheimer die zweite Auszeit. Point Guard Shorts erhöhte noch einmal für die Hausherren, dann ging es beim Stand von 38:28 in die Kabinen. Bester Schütze bis hierhin war der quirlige TJ Shorts. Die Ludwigsburger hatten bis dato keinen einzigen ihrer 14 Versuchen von Downtown verwandeln können.

Aus der Halbzeit läutete Ludwigsburgs Point Guard Radebaugh per Lay-up ein. Jaren Lewis war es, der daraufhin erst per Dreier und dann mit einem verwandelten Freiwurf erfolgreich war. Dann tanzte der Ball auf dem Ring der Hausherren, nicht wissend, ob er jetzt einnetzen soll oder nicht. Justin Simon gab dem Spielgerät schließlich den nötigen Tip-in und holte weitere Punkte für die RIESEN. Doch die schlechte Quote von Downtown blieb. Selbst bei unbedrängten Versuchen schafften es die Gäste nicht, einzunetzen. Besser machte es Crailsheims Shorts, der mit dem Buzzer von der Dreierlinie zum 48:36 traf und die Stierkampfarena damit regelrecht zum Ausflippen brachte. Scharfschütze Lasisi legte noch einen drauf und baute die Führung auf 17 Punkte aus. Richmond Aririguzoh packte kurz darauf einen Monster-Block unter dem eigenen Korb aus, verhinderte damit ein Herankommen des Lokalrivalen, der damit in die nächste Auszeit ging. Nach einem Airball der Gäste fuhr Crailsheims Harris ein coast-to-coast, verwandelte und erhielt nach einem Foul gegen sich auch noch einen Zusatzfreiwurf, den er souverän verwandelte. Dann passierte es doch noch: Johannes Patrick, der Sohn von RIESEN-Chefcoach John Patrick, traf als noch eine Minute zu spielen war von Downtown zum 57:39 im vorletzten Viertel.

Den finalen Spielabschnitt eröffnete Käpt’n Fabi Bleck nach schönem Zuspiel von Boggy. 20 Punkte betrug damit der Vorsprung gegen den bis dato Tabellendritten. Doch die Gelben aus Ludwigsburg ließen nicht locker. Nach einem erfolgreichen Dreier des Lokalrivalen ging Sebastian Gleim in die Auszeit. Beim Stand von 59:46 war alles für die entscheidende Crunchtime angerichtet. Die Zuschauer im Hexenkessel hielt nichts mehr auf den Plätzen. Als „sechster Mann“ peitschten sie die Zauberer bei jedem Angriff nach vorne. Doch erneut waren es die MHP RIESEN, die punkteten und ihren Vorsprung damit auf zehn Punkte verkürzten. Doch auch in dieser entscheidenden Phase des Spiels behielten die Hausherren einen kühlen Kopf und nutzen vorne die Möglichkeiten, die sich ihnen ergaben. So punktete Shorts etwa gleich doppelt per Korbleger. Man merkte, die Gäste wollten. Sie wollten die Niederlage im Derby unbedingt verhindern. Doch es gelang ihnen schlicht zu wenig – auch dank der starken Defensive der Gastgeber. Jaren Lewis sorgte mit seinen beiden verwandelten Freiwürfen ebenso wie Terrell Harris mit zwei Korblegern in Serie dafür, dass die Ludwigsburger auch in den letzten beiden Minuten nicht mehr gefährlich an die HAKRO Merlins rankamen. Bereits eine halbe Minute vor Schluss tönte es lautstark „Derbysieger, Derbysieger, hey, hey“ von den Rängen. Dann war es geschafft. Die HAKRO Merlins Crailsheim gewannen mit 72:61 und schlugen so bereits zum zweiten Mal in der laufenden Saison den Lokalrivalen aus Ludwigsburg im Derby. Topscorer der Partie wurde einmal mehr Merlin TJ Shorts mit 22 Punkten. Jaren Lewis gelang mit 15 Zählern und 11 Rebounds ein Double-Double.

Zum zweiten Gruppenspiel der zweiten Runde im FIBA Europe Cup empfangen die HAKRO Merlins bereits nächsten Mittwoch die Telenet Giants Antwerp aus Belgien in der Arena Hohenlohe. Tipp-off für die internationale Begegnung ist um 19 Uhr. In der Liga heißt der nächste Gegner der Crailsheimer BG Göttingen, am kommenden Samstag reisen die Hohenloher nach Niedersachsen .

 

 

Stimme zum Spiel:

Sebastian Gleim: "Es ist für uns etwas Besonderes, so eine starke Mannschaft wie Ludwigsburg zweimal in so kurzer Zeit zu schlagen. Ich denke auch, dass wir das Spiel verdient gewonnen haben, weil wir sehr aggressiv waren, weil wir sehr gut verteidigt haben und weil wir mit unserem Schwung im Angriff so gut es ging gespielt haben gegen eine starke Defensive-Mannschaft wie Ludwigsburg. Ich denke, der größte Unterschied zwischen dieser Leistung heute und den beiden Leistungen zuletzt war das riesige emotionale Interesse, was wir an diesem Spiel hatten, das wir aber jedes Mal erzeugen müssen. Alle zusammen, unsere Mannschaft zuerst, jeder einzelne Spieler, jeder einzelne im Staff, die ganze Halle. Und dann sehen wir, welche Leistungen da entstehen können. Wir widmen diesen Sieg allen Fans der HAKRO Merlins Crailsheim, die heute nicht in der Arena sein konnten, sondern das Spiel von zuhause aus anschauen mussten. Wir freuen uns auf Moe Stuckey, der jetzt wieder individuell trainieren kann und wir hoffen, dass er alle Checks gut absolviert und hoffen, ihn dann am Mittwoch wieder im Kader zu haben."

Punkteverteilung

Shorts II (22 Pkt/7 Reb/5 Ass), Lewis (15 Pkt/11 Reb/2 Stl/1 Blk), Savage (3 Pkt/3 Reb), Lasisi (10 Pkt/2 Reb/1 Blk), Harris (14 Pkt/6 Reb/1 Ass), Bleck (4 Pkt/4 Reb), Kindzeka, Radosavljevic (3 Pkt/8 Reb/6 Ass/3 Stl), Aririguzoh (1 Pkt/2 Blk)

Viertelergebnisse: 22:13 | 16:15 | 19:11 | 15:22

Teamvergleich  

 

HAKRO Merlins

MHP RIESEN Ludwigsburg

Rebounds

43

45

Assists

12

9

Turnover

13

12

Wurfquoten

Field Goals

40% (25/63)

33% (24/72)

Dreier

27% (8/30)

13% (4/31)

Freiwürfe

82% (14/27)

60% (9/15)

 

Fanshop Banner_Moe (002).jpg

EB22_WebAd_MerlinsCrailsheim_Container_300x300.png

grafik mitgliedschaft neu
Filmplakat Web2

svyEYT g

300x300 final

Tabelle

  1. ALBA BERLIN54
  2. Telekom Baskets Bonn52
  3. FC Bayern München50
  4. MHP RIESEN Ludwigsburg46
  5. ratiopharm ulm44
  6. NINERS Chemnitz44
  7. Hamburg Towers38
  8. Brose Bamberg36
  9.   HAKRO Merlins Crailsheim34  
  10. BG Göttingen32
  11. EWE Baskets Oldenburg28
  12. s.Oliver Würzburg28
  13. Basketball Löwen Braunschweig24
  14. medi bayreuth22
  15. MLP Academics Heidelberg22
  16. SYNTAINICS MBC22
  17. FRAPORT SKYLINERS18
  18. JobStairs GIESSEN 46ers16