easyCredit BBL Logo quer webLogo en  JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram tiktok PNG8 sYouTube_icon_(2013-2017).png

 

Sieben Wochen, fünf Auswärtspartien in Serie und drei Spielverlegungen sind für die HAKRO Merlins seit der letzten Ligabegegnung in der Stierkampfarena vergangen. Mitte Februar bezwangen die Crailsheimer Profis die JobStairs GIESSEN 46ers 87:81, am darauffolgenden Wochenende wurden sie Vizepokalsieger in Berlin. Doch zuletzt musste Headcoach Sebastian Gleim neben dem langzeitverletzten TJ Shorts auch auf eine ganze Reihe weitere Leistungsträger verzichten. Am Mittwochabend wollte seine Mannschaft zum Nachholspiel des 24. Spieltags in der easyCredit BBL endlich wieder in einen Spielrhythmus finden. Zu Gast war der Tabellensechzehnte SYNTAINICS MBC. Die Weißenfelser waren seit vier Begegnungen sieglos und wollten sich ihrerseits Luft im Abstiegskampf verschaffen. Doch die Zauberer erwischten einen überragenden Start und gingen mit 14:0 in Führung. Doch auch die Weißenfelser kamen anschließend in die Partie und übernahmen zum Ende der ersten Hälfte die Führung. Diese konnten sie zunächst weiter ausbauen, doch die Hausherren holten einen 18-Punkterückstand bis auf zwei Zähler auf, unterlagen den Wölfen am Ende jedoch denkbar knapp mit 90:93. Topscorer wurde Terrell Harris mit 24 Punkten, Maurice Stuckey erzielte seinen 455. Dreier in der BBL, teilt sich damit den 19. Platz der ewigen Tabelle mit Dru Joyce.

PHILIPPREINHARD.COM MERLINS 21 22 MBC Q1460825

Crailsheim, 06.04.2022. Zuletzt plagten HAKRO Merlins Headcoach Sebastian Gleim etliche Stammpersonalausfälle. Mit Kapitän Fabian Bleck und Scharfschütze Maurice Stuckey kehrten gegen den MBC auch die letzten beiden Leistungsträger nach ihrer Coronainfektion auf das Parkett zurück. Dafür fielen neben dem langzeitverletzten BBL-Topscorer TJ Shorts auch Bogdan Radosavljevic und Jon Axel Gudmundsson aus. Neben Forward Jaren Lewis komplettierten Rückkehrer Maurice Stuckey, Terrell Harris, Richmond Aririguzoh und Neuzugang Mike Caffey. Der Sprungball ging an die Gäste aus Weißenfels, doch die Stuckey eroberte sich den Ball unter dem eigenen Korb und leitete den Gegenangriff ein. Harris eröffnete die Partie und brachte seine Zauberer mit 2:0 in Führung. Kurz darauf verwandelte Stuckey nach mehrwöchigen Abstinenz seinen ersten Dreierversuch und baute die Führung weiter aus. Mit Stuckey zweiten Dreier zum 10:0 ging der SYNTAINICS MBC erstmals in die Auszeit. Die Wölfe kamen bis hierhin überhaupt nicht in die Partie, die Zauberer wollten ihre starke Heimbilanz weiter ausbauen und präsentierten sich mutig. Jaren Lewis und Rich Aririguzoh trafen zum 14:0. Nach knapp fünf Minuten sammelte Morris die ersten Punkte für die Weißenfelser von der Freiwurflinie. Damit fanden auch sie in die Partie und verkürzten den Abstand mit Treffern von John Bryant und Reggie Upshaw auf acht Punkte. Mit seinem dritten Treffer von Downtown beendete Stuckey den ersten Spielabschnitt beim Stand von 25:18.

Jaren Lewis tat es ihm zu Beginn des zweiten Viertels gleich und netzte das Spielgerät von jenseits der Dreipunktelinie in den gegnerischen Korb ein. Kurz darauf fuhr er nach einem Steal von Elias Lasisi ein Coast-to-coast und legte für Harris auf, der per Lay-up verwandelte. Nachdem die HAKRO Merlins zum 35:23 trafen, ging Gästecoach Igor Jovovic erneut ins Time-out. Die Hausherren zeigten sich bislang besonders von Downtown enorm treffsicher (46%). Doch den Wölfen gelang es jetzt, an den Zauberern dranzubleiben. Goran Huskic verwandelte aus der Halbdistanz zum 35:31. Nach einem Foul von Aririguzoh trat BBL-Veteran Bryant abermals an die Freiwurflinie und brachte seine Wölfe in unmittelbare Schlagdistanz. Albert English glich kurz darauf aus, Rebic brachte den MBC kurz vor der Halbzeit erstmals in Führung. Mit einem denkbar knappen 39:41-Rückstand ging es für die HAKRO Merlins in Kabine.

Mit dem Support von rund 1500 Zuschauern im Rücken wollten die Zauberer die Kräfteverhältnisse aus dem ersten Viertel wiederherstellen und sich die Führung im Hexenkessel wieder zurückerobern. Doch zunächst kamen die Weißenfelser besser aus der Halbzeit und bauten ihre Führung zu Beginn des dritten Viertels auf sechs Punkte aus. Nach einem Korbleger von Harris tat es ihm Upshaw auf der Gegenseite gleich und zwang Sebastian Gleim in eine weitere Auszeit. Unmittelbar danach erzielte der zurückgekehrte Käpt’n Bleck seine ersten Punkte des Abends. Doch seine Zauberer taten sich zunehmend schwer, in einen Spielrhythmus zu finden. Zu viele Ausfälle, zu wenige Trainingseinheiten mit der gesamten Mannschaft. Erneut war es Terrell Harris, der sich gegen den Rückstand aufbäumte und aus der Halbdistanz zum 49:65 traf. Mit zwei sehenswerten Dreipunktetreffern von Bleck und Caffey verkürzten die Zauberer ihren Rückstand auf zehn Punkte. Mit seinem Lay-up zum 61:70 beendete Fabi Bleck den dritten Abschnitt.

Neun Punkte trennten die HAKRO Merlins zu Beginn des letzten Viertels von den Gästen. Die Stierkampfarena brodelte, die Energie von den Rängen war bis auf dem Parkett zu spüren. Harris verkürzte den Rückstand auf sieben Punkte, Lewis verwandelte anschließend von Downtown zum 68:73. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch auf beiden Seiten, die Wölfe trafen zur Hälfte des letzten Durchgangs bereits vier Dreier, die Zauberer hielten mit Kombinationen bis unter den Korb der Gäste dagegen. Nach einer weiteren Auszeit von Headcoach Gleim ging es in die Crunchtime. Die Hausherren kämpften um jeden Ball, zeigten unglaublichen Willen und kamen immer wieder auf wenige Punkte an den MBC ran. The Warrior Rene Kindzeka netzte von Downtown ein, jetzt hielt es niemanden mehr auf den Plätzen. Eine knappe Minute vor Schluss trennten die HAKRO Merlins nach zwei verwandelten Freiwürfen von Harris nur noch zwei Punkte von den Wölfen. Am Ende schafften es die Hausherren nicht, diesen Rückstand aufzuholen und unterlagen den SYNTAINICS MBC trotz starker Mannschaftsleistung und Aufholjagd mit 90:93. Kämpferisch zeigten sich die HAKRO Merlins abermals sensationell. Topscorer der Partie wurde Merlin Terrell Harris mit 24 Punkten. Mit seinem 455. Dreier in der easyCredit BBL zog Crailsheims Scharfschütze Moe Stuckey mit Dru Joyce (19. Platz) gleich.

Es bleibt weiter spannend im Kampf um die letzten Playoff-Plätze. Bereits am Samstagabend (09.04.2022, 18 Uhr) empfangen die HAKRO Merlins Crailsheim die MLP Academics Heidelberg im Hexenkessel. Letzte Stehplatztickets gibt es unter https://bit.ly/37nQXWc.

 

 

Stimme zum Spiel:

Sebastian Gleim: „Gratulation an den MBC zu dem für sie sehr, sehr wichtigen und auch verdienten Sieg. Es waren am Ende ganz kleine Momente, die das Spiel entschieden haben. Ich denke, dass alle heute ein Spiel gesehen haben, wie man sich Basketball wünscht und vorspielt. Ein Spiel auf Augenhöhe mit vielen Zuschauern. Wir sind stolz darauf, dass wir heute aus der Situation heraus so ein Spiel liefern konnten. Insgesamt hätten wir den Korb besser beschützen und etwas einfachere Körbe verhindern müssen, um am Ende zu gewinnen. Das haben wir heute nicht geschafft. Das ist ein Punkt, an dem wir noch arbeiten müssen. Dennoch bin ich sehr stolz darauf, wie wir in diesen drei Tagen eine gewisse Struktur erarbeitet haben, um in der Lage zu sein, ein BBL-Spiel zu gewinnen. Vielen Dank an alle Fans, die uns unglaublich unterstützt haben und ich bin überzeugt, dass die Arena am Samstag wieder brennen wird.“

Punkteverteilung

Lewis (16 Pkt/7 Reb/6 Ass/2 Stl/1 Blk), Stuckey (14 Pkt/4 Reb), Lasisi (2 Pkt/3 Reb/3 Ass/1 Stl), Harris (24 Pkt/1 Reb/5 Ass), Bleck (8 Pkt/4 Reb), Kindzeka (3 Pkt/1 Stl), Aririguzoh (14 Pkt/9 Reb/1 Blk), Caffey (9 Pkt/1 Reb/7 Ass/1 Stl)

Viertelergebnisse: 25:18 | 14:23 | 22:29 | 29:23

Teamvergleich  

 

HAKRO Merlins

SYNTAINICS MBC

Rebounds

30

32

Assists

22

19

Turnover

7

10

Wurfquoten

Field Goals

50% (32/64)

56% (34/61)

Dreier

41% (11/27)

44% (12/27)

Freiwürfe

83% (15/18)

81% (13/16)

 

Fanshop Banner_Moe (002).jpg

EB22_WebAd_MerlinsCrailsheim_Container_300x300.png

grafik mitgliedschaft neu
Filmplakat Web2

svyEYT g

300x300 final

Tabelle

  1. ALBA BERLIN54
  2. Telekom Baskets Bonn52
  3. FC Bayern München50
  4. MHP RIESEN Ludwigsburg46
  5. ratiopharm ulm44
  6. NINERS Chemnitz44
  7. Hamburg Towers38
  8. Brose Bamberg36
  9.   HAKRO Merlins Crailsheim34  
  10. BG Göttingen32
  11. EWE Baskets Oldenburg28
  12. s.Oliver Würzburg28
  13. Basketball Löwen Braunschweig24
  14. medi bayreuth22
  15. MLP Academics Heidelberg22
  16. SYNTAINICS MBC22
  17. FRAPORT SKYLINERS18
  18. JobStairs GIESSEN 46ers16