easyCredit BBL Logo quer webLogo en  JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram tiktok PNG8 sYouTube_icon_(2013-2017).png

 

Während die ersten sechs Teilnehmer der Playoffs bereits feststehen und auch die Hamburg Towers auf Platz Sieben der Tabelle so gut wie durch sind, könnte der Kampf um den begehrten letzten Startplatz für die Endrunde im deutschen Oberhaus spannender kaum sein. Am Dienstagabend kam es in der Stierkampfarena zum Showdown der beiden heißesten Anwärter. Mit den HAKRO Merlins empfing der Tabellenneunte die BG Göttingen, die vor der Begegnung den achten Rang für sich beanspruchte. Die Nachholpartie des 20. Spieltags war also nicht weniger als ein Do-or-die-Spiel für die Zauberer. Im Hinspiel Ende Dezember unterlag das Team von Coach Sebastian Gleim in der Sparkassen-Arena knapp mit 83:76. Damals hießen die beiden besten Werfer TJ Shorts (28 Punkte) und Kamar Baldwin (19). Beide verletzten sich im späteren Saisonverlauf jedoch schwer und können ihren Mannschaften somit auch im Triell um den letzten Endrundenstartplatz – auch Brose Bamberg rechnet sich noch Chancen aus – nicht mehr behilflich sein. Die Hausherren kamen besser in die Partie und konnten sich im ersten Viertel mit sechs Zählern absetzen. Obwohl die Veilchen zwischenzeitlich mit acht Punkten führten, entschieden die HAKRO Merlins die Partie am Ende mit 86:80 für sich. Der direkte Vergleich ging jedoch an die Gäste. Topscorer wurde Zauberer Terrell Harris mit 20 Zählern.

PHILIPPREINHARD.COM MERLINS 21 22 Goettingen Q1480367

Crailsheim, 26.04.2022. Es war so etwas wie ein Wehrmutstropfen für den frühen Saisonausfall: Vergangene Woche wurde Crailsheims TJ Shorts mit insgesamt 29,27% der Stimmen zum ‚Besten Offensivspieler‘ der Spielzeit 2021/22 gekürt. Auf dem Parkett wird der Point Guard seine Zauberer in dieser Saison aber nicht mehr unterstützen können. Überraschend konnte HAKRO Merlins Headcoach Sebastian Gleim gegen die BG Göttingen jedoch wieder auf Big Man Bogdan Radosavljevic bauen, der nach einem mehrwöchigem Ausfall in den Kader der Zauberer zurückkehrte. In der Starting Five standen neben Forward Jaren Lewis auch Scharfschütze Maurice Stuckey, Kapitän Fabian Bleck Center Richmond Aririguzoh und Nachverpflichtung Mike Caffey. Die Hausherren holten sich den Sprungball, Aririguzoh eröffnete die Partie von der Freiwurflinie. Auf der Gegenseite machte es ihm Jeff Roberson gleich und brachte die Veilchen mit 2:1 in Führung. Doch Crailsheims Center war ab der ersten Sekunde an hellwach und dunkte das Spielgerät in den Korb der BG. Mike Caffey und Terrell Harris bauten den Vorsprung auf fünf Punkte aus. Nach einem frühen technischen Foul gegen Gästetrainer Roel Moors verwandelte auch Lewis seinen ersten Versuch von der Linie. Es war ein Auftakt nach Maß für die HAKRO Merlins, die von Beginn an von der unglaublichen Energie auf den vollen Rängen angepeitscht wurden. Zauberer Harris besiegelte mit seinem Treffer von Downtown den 15:9-Zwischenstand im ersten Durchgang.

Das zweite Viertel begann mit einem Blitzstart der Gäste. Göttingens Harald Frey und Mathis Mönninghoff trafen jeweils von der Dreipunktelinie und glichen zum 15:15 aus. HAKRO Merlins Headcoach Gleim ging daraufhin in seine erste Auszeit. Doch besonders Veilchen Frey entwickelte ein heißes Händchen von Downtown (5/6 Dreier) und holte für sein Team die Führung. Crailsheims Rückkehrer Boggy Radosavljevic verkürzte den Abstand auf die Niedersachsen jedoch direkt im Anschluss und brachte die Zauberer wieder auf einen Punkt ran. Aber das Team von Coach Moors hatte nun in die Partie gefunden und setzte sich vor dem zweiten Time-out der Hausherren mit 25:19 ab. Im zweiten Versuch gelang auch Moe Stuckey sein erster Drei-Punkte-Treffer des Abends und verkürzte den Abstand erneut. Nur kurz darauf fuhr der Shooting Guard ein wichtiges And-one und sammelte weitere Zähler im engen Duell. Immer wieder schien der Knoten im Spiel der HAKRO Merlins geplatzt, doch die Göttinger wussten dem etwas entgegenzusetzen. Ein echter Fight eben um den letzten Playoff-Platz. Mit einem äußerst knappen 37:40-Halbzeitstand gingen die Zauberer in die Kabine.

Der dritte Spielabschnitt startete wieder nach Plan für die Hausherren. Stuckey sorgte mit der verwandelten Freiwürfen für den Ausgleich. Beide Mannschaften kamen hellwach aus der Halbzeitpause zurück und führten ihr umkämpftes Duell aus der ersten Hälfte fort. Nachdem die Veilchen sich zwischenzeitlich wieder leicht absetzen konnten, sorgte Crailsheims Nummer 55 für den Anschluss an die Gäste und war durch einen Treffer von Downtown sogar für die 47:46-Führung verantwortlich. Spätestens jetzt war de Hexenkessel wieder am Brodeln, die Wände zitterten, das Parkett bebte.  Jetzt fand auch Elias Lasisi in die Partie und markierte mit seinem Dreier einen weiteren Führungswechsel zugunsten der Zauberer. Mit seinem zweiten Treffer von Downtown zwang Caffey Veilchen-Coach Moors in eine weitere Auszeit. Kurz darauf war nach verwandelten Körben die überragend aufspielenden Harris und Caffey bei 64:55 Schluss im dritten Abschnitt. Was für eine Aufholjagd in der Stierkampfarena.

Neun Punkte betrug der Vorsprung zu Beginn des finalen Viertels. Blieb es dabei, wäre auch der direkte Vergleich gegen die BG Göttingen gewonnen. Doch so leicht machten es die Veilchen den Zauberern nicht. Trotz Gegenwehr marschierten die HAKRO Merlins immer weiter nach vorne und konnten sich die Gäste damit vorerst vom Leib halten. Besonders Mike Caffey war nicht mehr aufzuhalten und hämmerte einen Korb nach dem anderen rein. Anders sah es bei Göttingen Frey aus. Der kam in den ersten beiden Vierteln auf starke 19 Zähler, konnte sein Konto bis zur Hälfte des letzten Durchgangs jedoch nur noch um zwei weitere Punkte füllen. Mit einer weiteren Auszeit der Gäste und einem 11-Punkte-Vorsprung der Zauberer ging es in die Crunchtime. Der Hexenkessel stand jetzt nur noch Kopf, eine unbeschreibliche Stimmung. Es folgte eine 10-Punkte-Serie (!) von Crailsheims Scharfschützen Terrell, Harris, der damit bereits frühzeitig den Deckel auf die Partie machte. Doch konnten sie ihren Vorsprung von neun Punkten auch halten? Dafür schienen Käpt’n Bleck und Jaren Lewis mit ihren Treffern von Downtown zu sorgen. Doch dann fuhr Stephen Brown Sekunden vor Schluss ein And-one und verkürzte auf sechs Punkte. Dabei blieb es auch. Die HAKRO Merlins gewannen verdient mit 86:80 gegen die BG Göttingen. Der direkte Vergleich geht jedoch aufgrund eines einzigen Punktes an die Veilchen. Topscorer der Partie wurde der überragende Terrell Harris mit 20 Punkten. Auch die Zauberer Mike Caffey (18), Jaren Lewis und Maurice Stuckey (jeweils 12) trafen zweistellig.

Drei Spiele stehen für die HAKRO Merlins in der easyCredit BBL noch auf dem Plan und man hat die Playoff-Chancen noch in eigenen Händen. Den Anfang macht am Freitagabend (29.04.2022, 20.30 Uhr) die Heimpartie des 33. Spieltags gegen die Fraport Skyliners. Die Frankfurter stehen bereits seit vergangener Woche als erster sportlicher Absteiger aus dem deutschen Oberhaus fest. Letzte Tickets für die Begegnung gibt es unter www.hakro-merlins.reservix.de.

 

 

Stimme zum Spiel:

„Wir hatten drei Ziele. Das erste: Unseren Basketball zu spielen mit unserer Energie, Leidenschaft und unserem Willen. Das haben wir erreicht, aber wir hatten zu viele Ballverluste, die uns die Chance genommen haben, uns abzusetzen. Deswegen war es bis zum Ende immer ein sehr, sehr knappes Spiel. Unser zweites Ziel war es, das Spiel unbedingt zu gewinnen, das haben wir geschafft. Unser drittes Ziel, den direkten Vergleich zu gewinnen, haben wir nicht erreicht. Das sagt uns aber, dass wir in der letzten Phase, wo wir sicherlich die Chance hatten, den Ball trotz Druck nach vorne zu bewegen, einen Tick ruhiger werden müssen. Das wichtigste Ergebnis ist aber, dass wir es in den letzten drei Spielen in der eigenen Hand haben. Nach dem ohnehin schon großartigen Jahr mit Pokalfinale und FIBA Europe Cup Viertelfinale können wir mit einem Schlussspurt die Playoffs erreichen. Bei den Heimspielen brauchen wir jeden Fan. Nicht nur die Bude muss brennen, jeder Sitz muss brennen, um dieses kleine Comeback-Wunder zu schaffen."

Punkteverteilung

Lewis (12 Pkt/7 Reb/2 Ass/2 Stl), Stuckey (12 Pkt/5 Reb/1 Blk), Lasisi (5 Pkt/1 Reb), Harris (20 Pkt/4 Reb/4 Ass/1 Stl), Bleck (8 Pkt/3 Reb/3 Ass/2 Stl/1 Blk), Gudmundsson (1 Reb/2 Ass), Aririguzoh (9 Pkt/4 Reb/1 Blk), Caffey (18 Pkt/3 Reb/1 Ass/1 Stl)

Viertelergebnisse: 15:9 | 22:31 | 22:15 | 22:25

Teamvergleich  

 

HAKRO Merlins

BG Göttingen

Rebounds

33

34

Assists

12

15

Turnover

22

12

Wurfquoten

Field Goals

57% (30/53)

37% (25/68)

Dreier

41% (9/22)

32% (10/31)

Freiwürfe

85% (17/20)

69% (20/29)

Fanshop Banner_Moe (002).jpg

EB22_WebAd_MerlinsCrailsheim_Container_300x300.png

grafik mitgliedschaft neu
Filmplakat Web2

svyEYT g

300x300 final

Tabelle

  1. ALBA BERLIN54
  2. Telekom Baskets Bonn52
  3. FC Bayern München50
  4. MHP RIESEN Ludwigsburg46
  5. ratiopharm ulm44
  6. NINERS Chemnitz44
  7. Hamburg Towers38
  8. Brose Bamberg36
  9.   HAKRO Merlins Crailsheim34  
  10. BG Göttingen32
  11. EWE Baskets Oldenburg28
  12. s.Oliver Würzburg28
  13. Basketball Löwen Braunschweig24
  14. medi bayreuth22
  15. MLP Academics Heidelberg22
  16. SYNTAINICS MBC22
  17. FRAPORT SKYLINERS18
  18. JobStairs GIESSEN 46ers16