easyCredit BBL Logo quer webLogo en  JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram tiktok PNG8 sYouTube_icon_(2013-2017).png

 

Dank einer ganz schwachen Vorstellung, bei der sich kaum ein Merlinsspieler in Normalform präsentierte, setzten sich die Gießen 46er in der Arena Hohenlohe deutlich mit 100:56 Punkten durch.

Ely Giessen

Weiterlesen: Merlins liefern zu Halloween katastrophale Leistung ab

Am sechsten Spieltag der Beko BBL-Saison 2015/2016 mussten die Crailsheim Merlins eine deutliche Heimniederlage gegen die Gießen 46ers einstecken. Mit 56:100 verloren die Zauberer gegen den Aufsteiger aus Hessen.

Giessen

Weiterlesen: Das Halloween-Motto zu ernst genommen

Das Heimspiel der Crailsheim Merlins gegen die EWE Baskets Oldenburg findet nicht wie ursprünglich angesetzt am 13. November 2015 um 20.00 Uhr statt. Neuer Spieltermin ist der Samstag, 14. November um 20.30 Uhr.
Grund für die Spielverlegung ist die zuvor unter der Woche stattfindende Eurocup-Partie der Oldenburger in Ljubljana.
Das Auswärtsspiel der Merlins bei den Basketball Löwen Braunschweig wurde ebenfalls verlegt. Die Partie in der Volkswagenhalle in Braunschweig am 8. November beginnt nicht um 15.00 Uhr, sondern um 17.00 Uhr.

Neue Spieltermine:

  • Sonntag, 08.11.2015, 17.00 Uhr: Basketball Löwen Braunschweig vs. Crailsheim Merlins
  • Samstag, 14.11.2015, 20.30 Uhr: Crailsheim Merlins vs. EWE Baskets Oldenburg

Nicht vergessen: Das Heimspiel am kommenden Samstag gegen Gießen beginnt um 18.30 Uhr!

Nach der schmerzhaften Niederlage gegen die WALTER Tigers Tübingen heißt es beim anstehenden Heimspiel am Samstag wieder Vollgas geben. Mit den GIESSEN 46ers wartet einer der Aufsteiger dieser Saison auf die Merlins. Die Hessen verloren bisher vier der ersten fünf Spiele, sorgten mit dem knappen Sieg über die Brose Baskets jedoch für eine Sensation. Zuletzt verlor das Team von Trainer Denis Wucherer mit 71:104 gegen ALBA Berlin. Dementsprechend wollen die Gäste in den nächsten Spielen wieder voll angreifen und Siege einfahren. Beide Mannschaften hatten bisher ein straffes Auftaktprogramm zu absolvieren. Die Crailsheimer mit Bonn, Bamberg, Berlin und Ulm – die 46ers mit Berlin, Ludwigsburg, Würzburg und Bamberg.

Weiterlesen: Neues Spiel neues Glück

"Zauberei bringt nichts im Dschungel", twitterte ein Fan der Tigers zur Halbzeit. Bereits zu diesem Zeitpunkt war das Spiel entschieden. Die Merlins kassierten erneut eine deutliche Auswärtspleite (74:96).

Weiterlesen: Tigers dominieren die Rebounds

 

Neu-Crailsheimer Adam Chubb ist eine echte Hausnummer in der Bundesliga

Chubb3

 Vor ein paar Jahren mussten die Crailsheim Merlins in der Pro B noch kleinere Brötchen backen. Über die Pro A ging es in die Basketball-Bundesliga, in der man dank Wildcard die zweite Saison am Ball ist. Und nach dem guten Start in die Spielzeit 2015/16 mit zwei Siegen aus fünf Spielen gegen namhafte Mannschaften träumen schon manche Fans vom Kampf um die Play-offs. Erst recht, seit Adam Chubb verpflichtet wurde, der gegen Ulm (15 Punkte und drei Rebounds) und Tübingen (22 Punkte und sieben Rebounds) einen hervorragenden Einstand bei seinem neuen Brötchengeber feierte.

Weiterlesen: Brotkorb statt Basketballkorb

Bank

Abgesehen vom gewonnen Sprungball und den ersten Punkten der Partie gehörte die Partie von Anfang an den Hausherren. Tübingen schien zu diesem Zeitpunkt wacher im Rebound und kam häufiger zu einfachen Punkten als die Merlins. Die logische Konsequenz war die erste Auszeit von Ingo Enskat beim Stand von 14:8. Besonders die Veteranen Wysocki und Chubb hielten die Merlins zu dieser Zeit noch im Spiel. Doch auch Tübingen hat einen solchen Oldie in seinen Reihen. Alexander Nadjfej sorgte mit einem Dunk für Freude bei den heimischen Fans, bevor Mihailovic per Fastbreak für einen Zehn-Punkte-Rückstand der Merlins sorgte. Die Walter Tigers spielten ein entfesseltes erstes Viertel und nahmen eine klare 30:16-Führung mit in die erste Pause.


Nicht viel Neues zu Beginn des zweiten Viertels. Die ersten Zähler gehörten den Merlins, doch die Tübinger hatten bessere Antworten parat und antworteten von Downtown und von der Freiwurflinie. Zudem blieben die Gastgeber beim Rebound deutlich konzentrierter. Mitte des zweiten Abschnittes hatten sich die Walter Tigers eine 20-Punkte Führung herausgespielt, den sie geschickt und mit einer weiterhin hohen Treffsicherheit verwalteten. Die Gäste konnten in dieser Phase nur auf die individuelle Klasse, etwa von Jordan Callahan, zählen. Von der Dreierlinie blieben die Hände aber kalt. Bis zur Halbzeit fand keiner der acht Dreierversuche den Weg durch die Reuse und die Gastgeber gingen mit einer komfortablen 56:36-Führung in die Kabine.

Weiterlesen: Nichts zu holen in Tübingen

Fanshop Banner_Moe (002).jpg

EB22_WebAd_MerlinsCrailsheim_Container_300x300.png

grafik mitgliedschaft neu
Filmplakat Web2

01_BIG_#121_Seite1-1.png

300x300 final

Tabelle

  1. ALBA BERLIN00
  2. FC Bayern München00
  3. Telekom Baskets Bonn00
  4. MHP RIESEN Ludwigsburg00
  5. ratiopharm ulm00
  6. NINERS Chemnitz00
  7. Veolia Towers Hamburg00
  8. Brose Bamberg00
  9.   HAKRO Merlins Crailsheim00  
  10. BG Göttingen00
  11. EWE Baskets Oldenburg00
  12. Würzburg Baskets00
  13. Basketball Löwen Braunschweig00
  14. medi bayreuth00
  15. MLP Academics Heidelberg00
  16. SYNTAINICS MBC00
  17. ROSTOCK SEAWOLVES00
  18. FRAPORT SKYLINERS00