easyCredit BBL Logo quer web   NBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram  

Die HAKRO Merlins Crailsheim empfingen zum 11. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga die FRAPORT SKYLINERS aus Frankfurt. Unter der Woche waren die Merlins auf dem Transfermarkt aktiv und verpflichteten Maurice Stuckey, welcher nun sein Debüt für die Zauberer feiern konnte. In einer intensiven und engen Begegnung mussten sich die Merlins am Ende mit 68:76 geschlagen geben.

Bild PM Frankfurt

Crailsheim, 07.12.2019. Drei Viertel lange hielten die Merlins am vergangenen Sonntag mit dem FC Bayern mit und schnupperten an der Überraschung, bevor man sich im letzten Spielabschnitt dann doch geschlagen geben musste. Nichtsdestotrotz standen die Merlins weiterhin absolut im Soll und mit sechs Siegen aus neun Spielen auf einem sensationellen fünften Tabellenrang. Jetzt traf man auf die FRAPORT Skyliners Frankfurt, welche vor der Partie den dreizehnten Platz bekleideten und die vergangenen beiden Partien verloren hatten. Verletzungsbedingt verzichten mussten die Crailsheimer Korbjäger weiterhin auf Jeremy Morgan. Dafür erstmals mit von der Partie: Neuzugang Maurice Stuckey, welchen man unter der Woche aus Bamberg verpflichtete.

Da Fabian Bleck seine Verletzung wieder vollständig auskuriert hatte, schickte Merlins-Coach Tuomas Iisalo zu Beginn wieder die bewährte Starting Five, bestehend aus DeWayne Russell, Sebastian Herrera, Javontae Hawkins, Fabian Bleck und Aaron Jones, auf das Parkett. Javontae Hawkins war es, der die Merlins mit dem ersten Wurfversucht direkt mit 3:0 in Führung brachte. Fabian Bleck sorgte auf der anderen Seite des Feldes für die ersten Highlights der Partie, indem er zwei Würfe der Frankfurter blockte. Mit einem Korbleger plus Zusatzfreiwurf sorgte er für die frühe 8:2-Führung. Die Frankfurter kamen im Anschluss jedoch immer besser in das Spiel und gingen nach gut vier Minuten das erste Mal mit 8:9 in Führung. Beim Stand von 8:13 für die Gäste zog Tuomas Iisalo die erste Auszeit. Vor allem in der Offensive hatten die Merlins aber weiterhin Probleme sich freie Würfe zu erspielen und gingen folglich mit einem 14:18-Rückstand in die erste Viertelpause.

Den zweiten Spielabschnitt eröffneten wieder die Crailsheimer per Dreier, diesmal in Person von Quincy Ford. DeWayne Russell zwang anschließend, ebenfalls per Dreipunktewurf, die SKYLINERS beim Stand von 20:20 zu ihrer ersten Timeout. Diese zeigte ihre Wirkung und sorgte für einen 13:0-Lauf der Hessen, was wiederum die Merlins zu ihrer nächsten Auszeit bewog. Die Crailsheimer Korbjäger konterten die Serie der SKYLINERS mit zwei Dreiern von Span und Hawkins zum 26:33. Die sonst so offensivstarken Merlins taten sich im Angriff weiterhin schwer, blieben allerdings durch ihren Einsatz und die hohe Trefferquote von hinter der Dreipunktelinie im Spiel. Zum großen Jubel der Merlins-Fans sorgte Javontae „Hawk“ Hawkins per Buzzer-Beater-Dreier zum 34:37-Halbzeitstand.

Im dritten Viertel schickten beide Trainer ihre Startformationen auf das Parkett. Und wie könnte es an diesem Abend anders sein, eröffneten die Merlins auch dieses Viertel mit einem Treffer von „Downtown“ durch Sebastian Herrera. Aaron Jones besorgte im Anschluss die erste Crailsheimer Führung seit dem ersten Spielabschnitt. Der SKYLINER Richard Freudenberg lief daraufhin heiß und traf drei Dreier in Folge zum 42:48. Bei noch 03:19 Minuten im dritten Viertel erzielte Moe Stuckey mit einem Freiwurf seinen ersten Punkt im Merlins-Trikot und verkürzte damit auf 48:54. In einer hart umkämpften Partie ging es mit einem 55:59 in die letzte Viertelpause.

Die Intensität nahm im vierten Viertel dann nochmals zu, weshalb es gute zwei Minuten dauerte, ehe Quincy Ford mit einem erfolgreichen Freiwurf den ersten Punkt markierte. Einmal mehr war es daraufhin Richard Freudenberg, der den Merlins Probleme bereitete und die Führung der Gäste auf 56:63 ausbauen konnte. Nach einer Auszeit der Crailsheimer verkürzte Hawkins per Dreier zum 59:63-Zwischenstand bei noch gut fünf Minuten Restspielzeit. Herrera brachte die Zauberer noch einmal auf 66:67 ran, bevor Adam Waleskowski zwei Minuten vor dem Ende zwei Körbe in Folge erzielte und die Führung der Gäste wieder auf fünf Zähler ausbaute. Danach fanden die Merlins keinen Zugriff mehr auf das Spiel und mussten sich letzten Endes mit 68:76 geschlagen geben.

Stimme zum Spiel:

Tuomas Iisalo: „Glückwunsch an Coach Gleim und seine Mannschaft. Sie haben heute viel besser gespielt als wir und das sieht man auch am Ende. Wir hatten heute große Probleme in unserer Pick and Roll-Offense und in der Pick and Roll-Defense. Ich bin sehr enttäuscht von dieser Entwicklung. Wir waren eines der besten Teams in beiden Kategorien vor diesem Spiel. Frankfurt war dazu auch besser bei den Rebounds. Man sieht heute wie schwer es ist in dieser Liga zu gewinnen, wenn du nicht hundert Prozent fokussiert bist.“

Punkteverteilung

Russell (13 Pkt/2 Reb/ 5 Ass), Špan (12 Pkt/1 Reb/2 Ass), Herrera (9 Pkt/3 Reb/2 Ass), Bleck (3 Pkt/4 Reb/2 Ass), Ford (6 Pkt/6 Reb/1 Ass), Kovacevic (1 Ass), Hawkins (19 Pkt/5 Reb/1 Ass), Stuckey (1 Pkt/1 Ass), Jones (5 Pkt/3 Reb/1 Ass), Urbansky (DNP), Carpenter (DNP).

Viertelergebnisse: 14:18 | 20:19 | 21:22 | 13:17

Teamvergleich  

 

HAKRO Merlins

FRAPORT SKYLINERS

Rebounds

30

36

Assists

15

18

Turnover

17

17

Wurfquoten

Field Goals

38% (21/56)

48% (27/56)

Dreier

41% (14/34)

36% (8/22)

Freiwürfe

75% (12/16)

70% (14/20)

#allesfürdiefamilie #ichverzichte

Grafiken ich verzichte2

Homepage neu

Tabelle

  1. FC Bayern München38
  2. MHP RIESEN Ludwigsburg34
  3.   HAKRO Merlins Crailsheim30  
  4. ALBA BERLIN28
  5. EWE Baskets Oldenburg26
  6. RASTA Vechta24
  7. Brose Bamberg24
  8. s.Oliver Würzburg22
  9. BG Göttingen22
  10. ratiopharm ulm20
  11. Basketball Löwen Braunschweig18
  12. medi bayreuth18
  13. JobStairs GIESSEN 46ers12
  14. FRAPORT SKYLINERS12
  15. Telekom Baskets Bonn08
  16. SYNTAINICS MBC06
  17. Hamburg Towers06