easyCredit BBL Logo quer webLogo en  JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram tiktok PNG8 sYouTube_icon_(2013-2017).png

 

Zweiter Auftritt in München: Die HAKRO Merlins Crailsheim trafen in ihrem zweiten Viertelfinal-Spiel erneut auf den FC Bayern Basketball. Nach der Niederlage zum Playoff-Start wollten die Zauberer das zweite Spiel ausgeglichener gestalten und im Optimalfall die Serie ausgleichen. Das erste Ziel wurde auf jeden Fall erreicht. Obwohl sich München immer mal wieder etwas absetzen konnte, kamen die HAKRO Merlins stets zurück und lieferten einen starken Fight bis zum Schluss. Am Ende spielte der FCBB jedoch seine Erfahrung aus und konnte das zweite Playoff-Aufeinandertreffen mit 83:79 für sich entschieden. Bayerns überragender Mann an diesem Abend war D.J. Seeley mit 33 Punkten (5/7 Dreier). Auf Crailsheims Seite waren Bell-Haynes (23) und McNeace (18) die Topscorer.

PHILIPPREINHARD.COM Merlins München Playoffs 2810

München, 21.05.2021. Playoffs, Klappe die Zweite! Zwei Tage nach dem easyCredit BBL Postseason Debüt mussten die HAKRO Merlins erneut im Audi Dome ran. Nach der 66:86-Niederlage im ersten Spiel der „Best-of-Five“-Serie waren die Crailsheimer nun also erneut gegen die Basketballer des FC Bayern gefordert. Auch in dieses Duell gingen die Münchener als haushoher Favorit, zumal mit Nimrod Hilliard ein Aufbauspieler den Zauberern fehlte. Der amerikanische Point Guard verletzte sich beim Playoff-Debüt, so dass sich die ohnehin schon dünne Merlins-Rotation noch weiter verkleinerte. Anders sah es bei den Bayern aus: Der langzeitverletzte Kapitän Nihad Djedovic stand erstmals seit Wochen wieder im Kader der Roten, sollte jedoch keine Einsatzzeit bekommen. Außerdem spielte im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen James Gist anstelle von JaJuan Johnson. Bei den HAKRO Merlins war der Kader, mit Ausnahme von dem fehlenden Hilliard, unverändert. Auch die Starting Five blieb ohne Änderung, so standen mit Bell-Haynes, Lasisi, Jones, Bleck und Radosavljevic die gleichen Fünf wie am Mittwoch auf dem Parkett. Die ersten Zähler der Gäste erzielte Lasisi von der Dreipunkte-Linie, kurz darauf foulte Seeley Crailsheims Bell-Haynes beim Fastbreak. Nach dem Freiwurftreffer verkürzten die HAKRO Merlins den Rückstand etwas, doch Bayern bestimmte die Anfangsphase und erhöhte schnell auf 11:4. Vor allem Zipser bereitete den Gästen erneut große Probleme, der Nationalspieler erzielte innerhalb der ersten sechs Minuten neun Zähler – sein Treffer zum 18:6 sorgte für Iisalos erste Auszeit. Bayerns Prunkstück, die Defensive, zeigte einmal mehr eine beachtliche Leistung. Doch dann hatte zwei Mal Stuckey etwas zu viel Platz an der Dreierlinie und versenkte die Kugel in der Reuse. Als es ihm kurz darauf Lasisi gleichtat stand es nur noch 20:17, Andrea Trinchieri griff ebenfalls erstmals via Auszeit in die Partie ein. Kurz darauf endete das erste Viertel mit einem knappen 20:25-Rückstand aus Sicht der HAKRO Merlins.

Die ersten Punkte des zweiten Viertels fielen für die Zauberer, Bell-Haynes traf trotz eines Foulspiels und verkürzte auf einen Zwei-Punkte-Rückstand. Doch dann zeigen auch die Gastgeber wieder ihre Fähigkeiten, Reynolds stopfte zwei Mal in den Crailsheimer Korb und erhöhte auf 31:23 (14. Minute). Dass auch die Merlins ihre Sprungfedern im Koffer dabei hatten, zeigte Jamuni McNeace, der das sehenswerte Alley-oop-Anspiel von Trae Bell-Haynes spektakulär im Korb unterbrachte. Kurz darauf verletzte sich wieder ein Spieler im Audi Dome, diesmal blieb Bayern Vladimir Lucic am Boden liegen. Im Anschluss versenkte auch Jeremy Jones seinen Dreier – und glich erstmals seit der Anfangsphase die Partie wieder aus. (32:32, 17. Minute). Nach Trinchieris Auszeit brachte „TBH“ seine Farben sogar in Führung. Auf Reynolds` Monster-Dunking antwortete Boggy mit seinen ersten Freiwurftreffern. Den Schlusspunkt in einer ersten Halbzeit auf Augenhöhe setzte Bayerns Big Man Reynolds von Downtown, schließlich ging es mit einem 42:39 in die Kabinen.

Der Auftakt in die zweite Halbzeit lief jedoch nicht nach dem Geschmack der Zauberer, vor allem Seeley drehte jetzt richtig auf. Der Shooting Guard erzielte die ersten sieben Zähler im zweiten Durchgang, stellte damit auf 49:39 und ließ eine frühe Auszeit von Tuomas Iisalo folgen. Auch danach stand der Headcoach im Fokus, als er sich über ein Foulspiel zu lautstark beschwerte und ein technisches Foul kassierte. Die perfekte Antwort hatte Radosavljevic parat, der zwei Mal in Folge von jenseits der Dreierlinie seine Qualitäten zeigte. Bayerns Seeley tat es ihm gleich, der US-Amerikaner hatte bereits nach 27 Minuten 24 Zähler auf dem Scoreboard stehen. In der Phase des Spiels hatten die Gastgeber das Wurfglück auf ihrer Seite und konnten sich so einen 13-Punkte-Vorsprung herausspielen. Doch die HAKRO Merlins kämpften sich einmal mehr zurück, Stuckey und Jones waren von Downtown erfolgreich (60:55, 29. Minute). Mit 67:58 ging es in die letzten zehn Minuten des zweiten Playoff-Viertelfinalspiels.

In diese starteten die Zauberer mit einem McNeace-Korbleger, München ließ Treffer von Lucic und vom starken Seeley folgen. Auf Seiten der Gäste antwortete erneut der sprunggewaltige Center und stellte auf 73:65 (35. Minute). Dann war es der Offensivspieler des Jahres, Bell-Haynes, der mit fünf Punkten in Folge weiter verkürzte. Drei Minute vor der Schlusssirene tippte McNeace den Ball durch die Reuse, damit war der Rückstand nahezu komplett egalisiert (75:72). Die Auszeit von Trinchieri leitete die Crunchtime ein. Und in dieses kam es zu einem echten Shootout. Dreier Seeley, Dreier Bell-Haynes, Dreier Baldwin, Freiwurftreffer Bell-Haynes. 20 Sekunden vor Spielende führten die Bayern mit 81:77, nach Iisalos Auszeit verkürzte Boggy auf einen Zwei-Punkte-Rückstand. Doch der heute alles überragende Seeley zeigte auch von der Freiwurflinie keine Nerven und stellte den alten Abstand wieder her. Somit gingen die Bayern mit einem 83:79-Sieg vom Parkett, doch die HAKRO Merlins Crailsheim können sich ebenfalls als Sieger fühlen. Dank einer couragierten Energieleistung boten sie dem BBL-Pokalsieger und Euroleague-Viertelfinalisten über 40 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe und mussten sich letztlich nur knapp geschlagen geben.

Nach den beiden Niederlagen im Audi Dome empfangen die HAKRO Merlins am Sonntagabend in ihrem ersten BBL-Playoff Heimspiel den FC Bayern Basketball. Tipoff für die Heimspiel-Premiere ist um 18 Uhr. MagentaSport überträgt wie gewohnt ab 17:45 Uhr live.

 

Stimme zum Spiel:

Tuomas Iisalo: „Wir haben heute eines unserer besten Spiele in der Saison gegen einen sehr guten Gegner gespielt. Bayern hatte eine Wurfquote von 68% aus dem Zweier-Bereich und 43% aus dem Dreier-Bereich und ich denke wir haben ganz gut verteidigt. Wir haben sehr viel besser gereboundet und auch nicht so viele Turnovers gehabt - das sind positive Sachen im Vergleich zum ersten Spiel, wo wir nicht gut gespielt haben. Aber die Qualität in der ersten Halbzeit von Zipser, Reynolds und in der zweiten Halbzeit D.J. Seeley, der nicht zu stoppen war heute, hat am Ende den Unterschied gemacht. Das ist schade für uns, denn wir haben sehr viele Sachen richtig gemacht und eine Chance auf das 1:1 gehabt.“

Punkteverteilung

Bell-Haynes (23 Pkt/5 Reb/6 Ass/3 Stl), Stuckey (9 Pkt/4 Reb/3 Ass/1 Stl), Lasisi (6 Pkt/2 Reb/6 Ass), Bleck (2 Pkt/5 Reb/1 Blk), Caisin, Radosavljevic (13 Pkt/5 Reb/3 Ass), McNeace (18 Pkt/6 Reb/1 Stl/2 Blk), Jones (8 Pkt/2 Reb/3 Ass/1 Stl)

Viertelergebnisse: 25:20 | 17:19 | 25:19 | 16:21

Teamvergleich  

 

FC Bayern München

HAKRO Merlins

Rebounds

24

32

Assists

19

21

Turnover

15

15

Wurfquoten

Field Goals

58% (33/57)

45% (27/60)

Dreier

43% (10/23)

39% (11/28)

Freiwürfe

88% (7/8)

74% (14/19)

Fanshop Banner_Moe (002).jpg

grafik mitgliedschaft neu
Filmplakat Web2

svyEYT g

300x300 final

Tabelle

  1.   HAKRO Merlins Crailsheim02  
  2. Basketball Löwen Braunschweig02
  3. JobStairs GIESSEN 46ers02
  4. MLP Academics Heidelberg02
  5. Brose Bamberg02
  6. ratiopharm ulm02
  7. Telekom Baskets Bonn02
  8. MHP RIESEN Ludwigsburg02
  9. NINERS Chemnitz02
  10. Hamburg Towers00
  11. EWE Baskets Oldenburg00
  12. ALBA BERLIN00
  13. FC Bayern München00
  14. BG Göttingen00
  15. SYNTAINICS MBC00
  16. medi bayreuth00
  17. FRAPORT SKYLINERS00
  18. s.Oliver Würzburg00