easyCredit BBL Logo quer webLogo en  JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram tiktok PNG8 sYouTube_icon_(2013-2017).png

 

Zur Partie des 7. Spieltages in der easyCredit Basketball Bundesliga reisten die HAKRO Merlins Crailsheim am Wochenende nach Hessen. Dort warteten die JobStairs Giessen 46ers, die ihre Niederlagenserie gegen die Hohenloher stoppen wollten – die letzten vier Begegnungen (drei davon in Gießen) verloren die Rot-Weißen. Crailsheim startete nach Maß in die Partie: schnell setzten sich die Gäste durch eine stabile Defense und überragenden Trefferquoten ab. Mitte des dritten Viertels führten die Craislheimer mit 40 Punkten bevor Giessen ihren ersten Dreier der Partie versenkte. Aufgrund der tieferen Rotation konnten mehrere Leistungsträger Kräfte schonen. Am Ende holten sich die Zauberer vor lautstarken 50 mitgereisten Merlins-Fans den verdienten 4. Saisonsieg (70:104). Elf Crailsheimer punkteten, Topscorer wurde Jaren Lewis mit 20 Zählern.

Web Bild

Foto: Michael Schepp

Gießen, 06.11.2021. Nach der Niederlage im FIBA Europe Cup vor heimischer Kulisse am Mittwochabend, wollte das Team von Trainer Sebastian Gleim einen wichtigen Auswärtssieg in der BBL einfahren. Die letzten beiden Ligaspiele gewann man überzeugend in Bayreuth und zu Hause gegen Braunschweig. Die ausgeglichene Bilanz von 3 Siegen und 3 Niederlagen spülte die Crailsheimer in das Tabellenmittelfeld – Gießen hing vor der Partie mit einem Erfolg weniger auf dem Konto den Gästen im Nacken.

Gleim schickte die Startformation aus Shorts II, Stuckey, Lewis, Bleck und Radosavljevic auf das Parkett der Sporthalle Giessen-Ost. Merlins Big-Man Boggy eröffnete das Spiel mit einem Dreier und langem Zweier und guten Defensivaktionen gegen den Giessener John Bryant. Der Starting Point Guard der Hessener McCullum antwortete per And One auf der Gegenseite. Jaren Lewis vollendete die starke Anfangsphase der Gäste von Downtown und Floater zum 3:10 nach zweieinhalb Minuten. Auch in der Verteidigung waren die Zauberer hellwach und verursachten mehrere Turnover bei den 46ers. Giessen Coach Pete Strobl, der in der Vorsaison noch die Basketball Löwen Braunschweig coachte, nahm bereits nach vier Minuten seine erste Auszeit (4:12). Stuckey machte anschließend das, was er am besten kann: „Catch and Shoot“ – der nächste Dreier für die Gäste. Auch nach den ersten Auswechslungen auf beiden Seiten, waren es die Merlins, die das erste Viertel bestimmten. Bezeichnend ein Steal von Jaren Lewis, der beinahe zu einfach im Fastbreak durch die rot-weiße Abwehr lief und per Korbleger abschloss (4:21, 7. Min.). Die Hausherren kamen anschließend durch mehrere Versuche von der Freiwurflinie zu ihren ersten Zählern nach knapp vier punktlosen Minuten. Boggy versenkte kurz vor dem Ende des ersten Spielabschnitts seinen zweiten Dreier und stellte auf 11:26.

Schnelle vier Punkte der 46ers waren der Grund für die erste Auszeit von Merlins Coach Sebastian Gleim. Aus dieser kamen die Gäste allerdings gestärkt zurück, mit einem Run abgeschlossen durch Terrell Harris verursachten sie das nächste Timeout auf der Gegenseite (15:33, 13. Min.). Gießen Forward Nuni Omot übernahm nun per And One und Korbleger. Maurice Stuckey und TJ Shorts legten für die Crailsheimer nach und stellten auf einen 18-Punkte-Vorsprung. Die Zauberer spielten sich in einen Rausch, standen hinten stabil und versenkten vorne am fließenden Band. Die Gastgeber fanden kein Mittel spielerisch den Korb zu attackieren und kamen nur durch Fouls und Freiwürfe zu Punkten. Die Shooter der Hohenloher dagegen erwischten eine erste Halbzeit nach Maß und trafen von Downtown hochprozentig. In die Kabine ging es mit einem 30:54 für die HAKRO Merlins.

Jaren Lewis bestätigte die starke Dreierquote von 53% aus der ersten Halbzeit (Gießen traf keinen Dreier) und eröffnete nach dem Seitenwechsel von Downtown, legte aus der Mitteldistanz nach, schnappte sich hinten den Rebound und versenkte im Angriff nach einem Foul beide Freiwürfe. Center Aririguzoh und Shorts zwangen die Gastgeber zu einem Ballverlust und wieder war es Forward Lewis, der diesmal per Dunk abschloss (30:65) – Auszeit 46ers. Auch in den folgenden Minuten dominierten die Merlins die Partie mit Durchsetzungsvermögen unter dem eigenen Korb und starken Quoten in der Offensive. Beim Stand von 32:75 nach 26 Minuten schickte Sebastian Gleim dann auch Nachwuchsspieler Aleksa Kovacevic auf den Court – Zweifel an einer Auswärtsniederlage hatte zu dem frühen Zeitpunkt keiner mehr. Florian Koch brachte die Sporthalle Giessen-Ost dann noch einmal zum Jubeln, nachdem er Ende des dritten Viertels den ersten Dreier der Hessen verwandelte. Die tiefere Rotation und ein kleiner Run der 46ers stellte den 46:81-Zwischenstand nach drei Vierteln her.

Im letzten Spielabschnitt entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Gießener kamen nun häufiger zu guten Abschlüssen und die Merlins konnten ihre überragenden Trefferquoten nicht halten. Trotzdem dominierten die Gäste weiterhin aufgrund des 34-Punkte-Vorsprungs das Spielgeschehen. Die Hausherren zeigten in dieser Phase mehrmals spektakuläre Dunks, aber auch ihren Unmut über die gezeigte Leistung. Jalen Tate beging zwei Minuten vor Schluss ein unsportliches Foul an Aleksa Kovavevic, der beide Freiwürfe versenkte und seine neue BBL-Bestmarke mit 8 Punkten aufstellte. Schlussendlich gewannen die Crailsheimer mehr als verdient mit 70:104.

Am kommenden Dienstagmorgen geht es dann schon wieder auf die nächste internationale Reise. Zunächst fliegen die Zauberer von Frankfurt nach Istanbul, von wo es dann in die weißrussische Hauptstadt Minsk geht. Am Mittwoch steht dann der 5. Spieltag der Gruppe G im FIBA Europe Cup an.

Stimme zum Spiel:

Sebastian Gleim: „Wir sind natürlich sehr glücklich über die Art und Weise wie wir in das Spiel gestartet sind. Wir haben den Gameplan sehr gut umgesetzt, den Ball so gut bewegt wie noch nicht zuvor in dieser Saison. Wir haben stark verteidigt und die Top-Spieler von Gießen aus dem Spiel genommen. Wir haben gleich gut getroffen, was uns Selbstbewusstsein verliehen hat damit wir diesen Sieg einfahren konnten. Dieser Erfolg ist sehr wichtig für uns, weil wir einen engen Spielplan haben. Am Mittwoch haben wir noch gegen Bakken verloren und in ein paar Tagen geht es nach Weißrussland. Deswegen sind diese Siege doppelt wichtig.“

Punkteverteilung

Shorts II (13 Pkt/3 Reb/ 5 Ass/ 4 Stl), Lewis (20 Pkt/4 Reb/ 3 Stl), Savage (7 Pkt/4 Reb), Stuckey (9 Pkt/ 3 Reb/4 Ass), A. Kovačević (8 Pkt/ 1 Reb/1 Ass/), Lasisi (16 Pkt/3 Reb), Harris (11 Pkt/ 1 Reb/ 4 Ass/1 Stl), Bleck (4 Pkt/5 Reb/2 Ass/1 Stl), Kindzeka, D. Kovačević (6 Pkt/3 Reb/1 Ass), Radosavljević (8 Pkt/1 Reb/1 Ass/1 Stl), Aririguzoh (2 Pkt/3 Reb/1 Stl)

Viertelergebnisse: 11:26 | 19:28 | 16:25 | 24:25

Teamvergleich  

 

JobStairs Giessen 46ers

HAKRO Merlins

Rebounds

30

34

Assists

15

18

Turnover

18

9

Wurfquoten

Field Goals

41% (22/54)

58% (38/66)

Dreier

20% (4/20)

48% (12/25)

Freiwürfe

69% (22/32)

89% (16/18)

Fanshop Banner_Moe (002).jpg

grafik mitgliedschaft neu
Filmplakat Web2

svyEYT g

300x300 final

Tabelle

  1. FC Bayern München12
  2. Telekom Baskets Bonn12
  3. NINERS Chemnitz10
  4. MHP RIESEN Ludwigsburg10
  5.   HAKRO Merlins Crailsheim10  
  6. ALBA BERLIN10
  7. Hamburg Towers10
  8. Brose Bamberg10
  9. BG Göttingen08
  10. ratiopharm ulm08
  11. MLP Academics Heidelberg08
  12. medi bayreuth06
  13. JobStairs GIESSEN 46ers06
  14. SYNTAINICS MBC06
  15. s.Oliver Würzburg06
  16. Basketball Löwen Braunschweig04
  17. FRAPORT SKYLINERS04
  18. EWE Baskets Oldenburg04