easyCredit BBL Logo quer webLogo en  JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram tiktok PNG8 sYouTube_icon_(2013-2017).png

 

Mit den beiden Siegen gegen die MLP Academics Heidelberg und die Basketball Löwen Braunschweig starteten die HAKRO Merlins erfolgreich in die Crunchtime der easyCredit BBL Saison 2021/22. Zum 31. Spieltag im deutschen Oberhaus wollten die Crailsheimer zuhause in der Stierkampfarena weitere wichtige Punkte im Rennen um die letzten Playoff-Plätze sammeln. Zu Gast war medi bayreuth, die in Hohenlohe ihre Niederlagenserie von zuletzt neun Spielen beenden wollten. Die Partie startete zunächst auf Augenhöhe mit vielen Führungswechsel, doch zur Halbzeit gelang den Gästen eine knappe 44:49-Führung. Es entwickelte sich ein wahrer Krimi, der bis in die letzten Sekunden der reichte. Am Ende belohnten sich die HAKRO Merlins für ihre strake Leistung mit einem 90:85-Heimsieg gegen medi bayreuth. Erfolgreichster Schütze in Crailsheims Reihen war erneut Jaren Lewis mit 23 Zählern.

PHILIPPREINHARD.COM MERLINS 21 22 MBC Q1470128

Crailsheim, 16.04.2022. Außer dem langzeitverletzten Ligatopscorer TJ Shorts musste HAKRO Merlins Headcoach Sebastian Gleim am Samstagabend lediglich noch auf Center Bogdan Radosavljevic verzichten. Ihn ersetzte zunächst Dejan Kovacevic, der die Starting Five neben Jaren Lewis, Maurice Stuckey, Kapitän Fabian Bleck und Mike Caffey komplettierte. Den Sprungball holten sich die Hausherren, Lewis eröffnete die Partie von Downtown und brachte seine Zauberer erstmals in Führung. Auf der Gegenseite gelang Sacar Anim der Anschlusstreffer zum 3:2. Mit seinem Dreipunktetreffer brachte Janari Joesaar die Gäste erstmals in Führung. Die Oberfranken zeigten sich in den Anfangsminuten besonders von Downtown brandgefährlich (3/5), doch mit Korblegern durch Kovacevic und Harris blieben die HAKRO Merlins an den Bayreuthern dran (14:18). Nach einem And-one von Aririguzoh sah sich Gästecoach Raoul Korner gezwungen, erstmals in die Auszeit zu gehen. Anschließend glich Kapitän Fabi Bleck für die Zauberer aus. Mit Viertelende verwandelte Mike Caffey seinen Zusatzfreiwurf zum 26:25.

Mit einem hauchdünnen Vorsprung starteten die HAKRO Merlins in den zweiten Spielabschnitt. Den eröffneten zunächst die Gäste, doch nach Traumpass von Caffey auf Lewis netzte dieser per Lay-up ein. Doch es blieb weiter ausgeglichen in der Arena Hohenlohe, beide Mannschaften wechselten sich schier im Sekundentakt mit der Führung ab. Rich Aririguzoh bestätigte seine zuletzt so starke Leistung und zeigte sowohl unter dem eigenen als auch dem gegnerischen Korb eine starke Präsenz und traf per Korbleger zum 38:36. Mit dem Ausglich für medi bayreuth ging auch Sebastian Gleim ins erste Time-out. Der Hexenkessel brodelte ab der ersten Sekunde, es herrschte eine unglaubliche Energie auf den Rängen. Die Zuschauer peitschten ihre Zauberer ununterbrochen nach vorne. Dennoch brachten Bastian Doreth und Sacar Anim die Oberfranken erneut in Führung. Elias Lasisi behielt nach Foul gegen sich die Nerven von der Freiwurflinie und verkürzte den Rückstand auf vier Punkte. Doch kurz vor der Halbzeit traf auch Bayreuths Kay Bruhnke von der Freiwurflinie. Beim Stand von 44:49 gingen die HAKRO Merlins in die Kabine.

Crailsheims Harris war es, der die zweite Halbzeit in der Stierkampfarena eröffnete und den Vorsprung für die Gäste schmelzen ließ. Doch sowohl die Hausherren, wie auch die Oberfranken, verteidigten zu Beginn des dritten Viertels gut unter dem eigenen Korb und boten dem Gegner wenig Chancen auf einen Korberfolg. Immer, wenn sich die HAKRO Merlins mit zwei, drei Punkten an medi bayreuth heranarbeiteten, wussten diese mit verwandelten Dreiern und Halbdistanzwürfen zu antworten. Doch die Zauberer blieben weiter am Drücker, Mike Caffey verkürzte von Downtown zum 55:59. Von der enormen Kulisse im Hexenkessel erdrückt vergab Andi Seiferth gleich drei Mal hintereinander von der Freiwurflinie. Besser machte es Jaren Lewis von der Dreierlinie. Mit seinem Treffer verkürzte er den Rückstand auf zwei Zähler. Kurz darauf endete der dritte Durchgang mit 64:65. Nur noch ein Punkt trennte die Hohenloher, was für ein spannungsgeladener Auftritt der Heimmannschaft.

Jaren Lewis war es, der die Partie wieder zugunsten seiner Zauberer drehte und sie mit zwei Punkten in Führung brachte. Doch medi bayreuth wehrte sich gegen das Wiedererstarken der HAKRO Merlins. 30 Minuten war es ein Kräftemessen auf Augenhöhe, das änderte sich auch im letzten Durchgang nicht. Nach einem Coast-to-coast und anschließendem Lay-up von Harris waren die Hausherren wieder mit 69:68 vorne. Nach einer weiteren Auszeit war die Crunchtime in der Arena angebrochen. In der zog medi bayreuth zunächst wieder auf vier Punkte davon, Bastian Doreth erzielte von Downtown das 71:75. Doch wo ein Harris ist, ist aus ein Weg. Crailsheims Shooting Guard hielt die HAKRO Merlins in unmittelbarer Schlagdistanz. Zwei Minuten waren noch zu spielen, die Anzeigetafel in der Arena zeigte einen Spielstand von 80:81. Dann war es erneut Terrell Harris, der die Führung für die Zauberer holte. Elias Lasisi tat es ihm gleich und baute den Vorsprung auf drei Punkte aus. Kurz vor Schluss verkürzten die Bayreuther erneut auf einen Zähler, doch dann entschieden Jaren Lewis und Moe Stuckey die Partie von der Freiwurflinie. Die HAKRO Merlins gewannen mit dem 90:85-Endstand gegen die Oberfranken ihr drittes Spiel in Serie und bauten ihre starke Heimbilanz auf elf Siege aus. Erfolgreichster Scorer im Zauberer-Dress war erneut Jaren Lewis mit 23 Punkten. Auch Terrell Harris (21) und Mike Caffey (12) trafen zweistellig.

Es bleibt weiter spannend im Kampf um die letzten Playoff-Plätze. Bereits am Mittwochabend (20.04.2022, 20.30 Uhr) empfangen die HAKRO Merlins in der Nachholpartie des 12. Spieltags den Tabellendritten ALBA BERLIN in der Stierkamparena. Letzte Ticktes für das easyCrdit BBL-Topsspiel gegen die Albatrosse gibt es unter https://bit.ly/3xxDExh.

 

 

Stimme zum Spiel:

Sebastian Gleim: „Wir wussten, dass das Team von Coach Korner aus Bayreuth immer sehr gefährlich ist. Den höchsten Respekt vor dem, was sie mit Verletzungen und Coronainfektionen durchmachen mussten und müssen. Wir wussten, dass sie fünf, sechs Spieler haben, die zweistellig scoren können. Heute waren es wieder fünf. Das ist auch ein Punkt, mit dem wir nicht zufrieden sind. Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit defensiv nicht aggressiv genug. Ich denke, dass wir uns dann in der zweiten Halbzeit das kleine Momentum hart erarbeitet haben, etwa mit zwei schwierigen Rebounds und natürlich mit Big Shots von Harris . Da hat sich das Momentum für uns gekippt. Wir freuen uns, dass wir jetzt aus dieser Situation heraus drei Spiele in Serie gewonnen haben. Das können wir den Jungs hoch anerkennen. Die Halle war heute wieder voll da. Es macht unheimlich Spaß und hat sicher wieder die letzten Prozent zum Sieg beigetragen.“

Punkteverteilung

Lewis (23 Pkt/6 Reb/5 Ass/2 Stl/1 Blk), Stuckey (5 Pkt/2 Reb/2 Ass/1 Stl), Lasisi (8 Pkt/2 Reb/1 Ass/1 Stl), Harris (21 Pkt/3 Reb/6 Ass), Bleck (5 Pkt/4 Reb/4 Ass), Kindzeka, D. Kovačević (5 Pkt/3 Reb/1 Blk), Gudmundsson (3 Pkt/3 Reb), Aririguzoh (8 Pkt/5 Reb), Caffey (12 Pkt/4 Ass/1 Stl)

Viertelergebnisse: 26:25 | 18:24 | 20:16 | 26:20

Teamvergleich  

 

HAKRO Merlins

medi bayreuth

Rebounds

34

29

Assists

22

25

Turnover

10

11

Wurfquoten

Field Goals

51% (33/65)

53% (31/58)

Dreier

42% (10/24)

52% (14/27)

Freiwürfe

78% (14/18)

50% (9/18)

Fanshop Banner_Moe (002).jpg

EB22_WebAd_MerlinsCrailsheim_Container_300x300.png

grafik mitgliedschaft neu
Filmplakat Web2

svyEYT g

300x300 final

Tabelle

  1. ALBA BERLIN54
  2. Telekom Baskets Bonn52
  3. FC Bayern München50
  4. MHP RIESEN Ludwigsburg46
  5. ratiopharm ulm44
  6. NINERS Chemnitz44
  7. Hamburg Towers38
  8. Brose Bamberg36
  9.   HAKRO Merlins Crailsheim34  
  10. BG Göttingen32
  11. EWE Baskets Oldenburg28
  12. s.Oliver Würzburg28
  13. Basketball Löwen Braunschweig24
  14. medi bayreuth22
  15. MLP Academics Heidelberg22
  16. SYNTAINICS MBC22
  17. FRAPORT SKYLINERS18
  18. JobStairs GIESSEN 46ers16