easyCredit BBL Logo quer web   JBBL Ohne HochNBBL OWM MR HF 4c      facebook  twitter  instagram tiktok PNG8 sYouTube_icon_(2013-2017).png

Heimspiel am Mittwochabend: Die HAKRO Merlins Crailsheim waren in der englischen Woche bereits drei Tage nach dem Auftritt in Frankfurt erneut auf dem Parkett gefordert. Am vorgezogenen 29. Spieltag der easyCredit BBL trafen die Zauberer auf die Telekom Baskets Bonn. Die Rheinländer waren ebenfalls bereits vor drei Tagen gefordert. Im Heimspiel gegen den amtierenden Meister ALBA BERLIN zeigte das Team von Will Voigt eine starke Leistung, musste sich jedoch am Ende knapp mit 75:80 geschlagen geben. Am heutigen Mittwochabend kamen die Gastgeber sehr gut ins Spiel und konnten sich früh eine Führung herausspielen. Im zweiten Viertel schlug das Pendel jedoch in Richtung der Baskets. In einer dramatischen Schlussphase bewiesen die Zauberer die besseren Nerven und konnten das Spiel mit 91:88 für sich entscheiden. Damit war der historische Playoff Einzug perfekt.

HP Bonn Sieg KLEIN

Crailsheim, 07.04.2021. Mit einer Änderung zur sonst üblichen Starting Five gingen die HAKRO Merlins in ihr 27. Saisonspiel. Headcoach Tuomas Iisalo schenkte Elias Lasisi von Beginn an das Vertrauen, der mit Bell-Haynes, Jones, Bleck und Radosavljevic die Erste Fünf bildete. Der Belgier war es auch, der die ersten Crailsheimer Zähler auf das Scoreboard brachte. Allgemein begannen die HAKRO Merlins sehr konzentriert und führten bereits nach fünf Minuten mit 13:4. Kurz darauf sorgte Nimrod Hilliard mit einem schweren Dreier bei ablaufender Shotclock das erste Mal für einen Zehn-Punkte Vorsprung der Gastgeber. Beim nächsten Highlight in der 8. Spielminute stand erneut der amerikanische Point Guard im Vordergrund. Sein Alley-oop-Anspiel fand Jermaine Haley, der den Ball krachend zum 23:8 durch die Maschen donnerte. Die letzten zwei Minuten gehörten dann den Bonnern, dennoch gingen die HAKRO Merlins Crailsheim mit einer 25:16-Führung in den zweiten Spielabschnitt.

In dem zeigte vor allem der Topscorer der Baskets seine Stärken. Chris Babb stand bereits nach 14 Minuten bei 12 Punkten. Isaiah Philmore erzielte kurz darauf seine ersten Zähler und brachte die Rheinländer auf 33:28 heran. Nun griff erstmals Tuomas Iisalo mit einer Auszeit in das Spiel ein, um den Lauf der Gäste zu stoppen. Die zeigte aber zunächst nicht die gewünschte Folge. Nach dem erfolgreichen Dreier von Lukosius glich Bonn das Spiel aus (35:35, 18. Minute), der finnische Coach der Zauberer versammelte sein Team erneut an der Bande. Doch die Telekom Baskets zeigten sich auch gegen Ende des zweiten Viertels unfassbar treffsicher. Chris Babb markierte mit der Pausensirene seine Punkte 16,17 und 18 und sorgte somit für den 40:47 Halbzeitstand. Den zweiten Spielabschnitt gewannen die heißgelaufenen Bonner mit 31:15.

Nun mussten die Crailsheimer also einem Rückstand hinterherlaufen, doch die physisch starken Bonner begannen auch den zweiten Durchgang fokussiert. Die Gäste verteidigten stark, allerdings wussten auch die Hausherren nun in der Defense zu überzeugen. In dem punktearmen Spielabschnitt konnte Boggy drei Minuten vor der letzten Viertelpause mit seinem Alley-oop-Dunk plus Bonusfreiwurf auf 55:61 verkürzen. Den letzten Wurf des dritten Viertels versenkte Jeremy Jones und stellte damit auf 60:63.

Den Schlussabschnitt eröffnete Bell-Haynes von der Freiwurflinie, kurz darauf nahm er mit seinem vierten persönlichen Foul auf der Bank Platz. Jones brachte nach 34. Minuten die Hausherren wieder in Führung (68:67). Kurz darauf beschwerte sich Iisalo über ein nicht gegebenes Offensivfoul der Gäste zu lautstark und kassierte ein technisches Foul. Nun waren die Gäste wieder in der „Pole Position“, der unermüdliche Babb erhöhte auf 71:76 (35. Minute). Doch die Crailsheimer ließen die Baskets nicht davonziehen, mit dem Korbleger von Radosavljevic glichen sie das Spiel erneut aus (78:78). Als mit dem Dreier von Lasisi zum 84:81 das Momentum auf Seiten der Zauberer schien, musste Bell-Haynes mit seinem fünften Foul auf die Bank. 30 Sekunden vor der Schlusssirene fanden die HAKRO Merlins Crailsheim nach einem schön gespielten Angriff den freistehenden Jones, der den extrem wichtigen Dreier zum vorentscheidenden 87:82 verwandelte. Nach den letzten Treffern von der Freiwurflinie endete dieses Willensspiel mit 91:88 – somit war der 19. Saisonsieg und die erste Playoff Teilnahme der Vereinsgeschichte perfekt.

Nach dem sensationellen Erfolg bleibt nur kurz Zeit für Feierlichkeiten. Denn bereits in zwei Tagen ist der SYNTAINCS MBC zu Gast in der Arena Hohenlohe. Tip-off für das Spiel des 27. Spieltages ist am Freitagabend, ebenfalls um 19 Uhr.

 

Stimme zum Spiel:

Tuomas Iisalo: "Riesenglückwunsch an das Team und die Spieler für das Erreichen von etwas Historischem! Die erste Playoff-Teilnahme der Merlins-Geschichte. Das schönste ist, dass es durch unsere eigene Identität erreicht wurde. Wir waren in diesem Spiel oft in schwierigen Situationen, aber haben nie aufgegeben. Die Gruppe findet immer und immer Wege, um zu gewinnen. Es sagt viel über die Jungs und ihre Arbeit aus, ich könnte nicht glücklicher für sie sein!"

Punkteverteilung

Bell-Haynes (15 Pkt/4 Reb/5 Ass/1 Stl), Stuckey (4 Pkt/3 Reb), Hilliard IV. (14 Pkt/5 Ass/1 Stl), Lasisi (17 Pkt/6 Reb/3 Ass), Bleck (6 Pkt/4 Reb/2 Ass/4 Stl), Haley Jr. (4 Pkt/4 Reb/1 Ass), Caisin (1 Reb), Radosavljevic (12 Pkt/8 Reb/3 Ass/1 Blk), Jones (19 Pkt/3 Reb/2 Ass/2 Stl)

Viertelergebnisse: 25:16 | 15:31 | 20:16 | 31:25

Teamvergleich  

 

HAKRO Merlins

Telekom Baskets Bonn

Rebounds

37

34

Assists

21

21

Turnover

11

12

Wurfquoten

Field Goals

44% (32/73)

49% (30/61)

Dreier

36% (14/39)

48% (13/27)

Freiwürfe

100% (13/13)

83% (15/18)

 

 

Doppelspieltag für die Zauberer – in 48 Stunden ist der SYNTAINICS MBC zu Gast

Nur zwei Tage nach dem historischen Sieg gegen die Telekom Baskets Bonn reist der SYNTAINICS MBC in die Arena Hohenlohe. Die Weißenfelser bestritten bereits 28 Spiele in der easyCredit BBL Saison 2020/21 und stehen mit einer 7:21-Bilanz auf dem 16. Tabellenplatz. Der Vorsprung auf Platz 17, und damit verbunden den ersten Abstiegsplatz, beträgt vier Zähler.

Zuletzt musste sich der Mitteldeutsche Basketball Club im Ostderby gegen die Niners Chemnitz geschlagen geben. In dem umkämpften Ostermontags-Spiel sah der Aufsteiger lange wie der sichere Sieger aus, doch dank einer Aufholjagd im dritten Viertel kämpfte sich der MBC zurück ins Spiel und gestaltete die Schlussphase ausgeglichen. In der Crunchtime lagen die besseren Nerven jedoch auf Seiten der Chemnitzer, sodass sich die Wölfe mit 84:86 geschlagen geben mussten.

Ein Punktegarant im Kader des SYNTAINCS MBC ist Shooting Guard Michal Michalak. Der polnische Nationalspieler ist mit durchschnittlich 20,4 Punkten pro Spiel Topscorer der BBL, zusätzlich sichert er sich 4,2 Rebounds und verteilt 2,7 Assists. Im letzten Spiel gegen die NINERS stellte er mit 29 Punkten seinen Saisonrekord ein und war maßgeblich für die spannende Schlussphase verantwortlich. Der Scharfschütze nimmt mit 13,8 Feldversuchen ligaweit die meisten Würfe und trifft 44,6 Prozent seiner Versuche. Auch bei den „zweiten Bällen“ hat der MBC echte Spezialisten in seinen Reihen. 35,4 Rebounds greifen sich die Weißenfelser pro Partie und stehen damit auf Platz 3 in dieser Kategorie. Am erfolgreichsten ist dabei Power Forward Kyndahl Hill (5,3 TR). 

Tip-Off für das Duell am 27. Spieltag ist am Freitagabend um 19 Uhr. MagentaSport überträgt wie gewohnt ab 18:45 Uhr live.

maske website 31082020

grafik mitgliedschaft neu
Filmplakat Web2

300x300 final

BIG 20 21 Sonderheft

Tabelle

  1. MHP RIESEN Ludwigsburg60
  2. ALBA BERLIN56
  3. EWE Baskets Oldenburg50
  4. FC Bayern München48
  5.   HAKRO Merlins Crailsheim48  
  6. ratiopharm ulm46
  7. Hamburg Towers42
  8. Brose Bamberg34
  9. Basketball Löwen Braunschweig32
  10. medi bayreuth30
  11. FRAPORT SKYLINERS26
  12. BG Göttingen26
  13. Telekom Baskets Bonn24
  14. NINERS Chemnitz24
  15. SYNTAINICS MBC18
  16. s.Oliver Würzburg18
  17. JobStairs GIESSEN 46ers16
  18. RASTA Vechta14